SV Neukirchen ist erstmals Favorit

Muss Samstag wichtige Verantwortung übernehmen und für nötigen Druck aus dem Rückraum sorgen: SVN-Akteur Jan Roschig, hier hart in die Mangel genommen, im Derby gegen den VfB Homberg.
Muss Samstag wichtige Verantwortung übernehmen und für nötigen Druck aus dem Rückraum sorgen: SVN-Akteur Jan Roschig, hier hart in die Mangel genommen, im Derby gegen den VfB Homberg.
Foto: FUNKE Foto Services

Die Mehrzahl der Spiele war, bis auf wenige Ausnahmen, in Ordnung. Doch eines war immer gleich: Handball-Verbandsligist SV Neukirchen musste bislang noch nie die Bürde des Favoriten schultern. Diesmal ist es komplett anders. Die Baar-Mannen müssen diese Verantwortung übernehmen, im Heimspiel gegen das punktlose Schlusslicht SG Dülken. Angeworfen wird Samstag um 18 Uhr.

Dülken (0:20 Punkte) wird es ganz schwer haben, die Liga zu halten. Das Team ist jung und unerfahren – sicherlich fehlt es auch an Qualität. Doch die Jungspunde zu unterschätzen, wäre fatal. Die Mannschaft ist nach wie vor engagiert, motiviert und es ist nur eine Frage der Zeit, wann sich der erste Punktgewinn einstellt. Die SG stand in der laufenden Saison schon einige Mal dicht davor, eine Überraschung zu landen.

Druckvolle Angriffe

Die Angriffe werden druckvoll vorgetragen, mit Schwung und Dynamik. Richtig gut ist sogar das „Nahtstellenspiel“. Viele Spieler nutzen die kleinsten Lücken zum Durchbruch. Was den zahlreichen Talenten allerdings fehlt, ist, die nötige Körperlichkeit.

Die Wurfkraft, vor allem aus dem Rückraum, ist allerdings überschaubar. Dülken hat zudem seine Schwierigkeiten, wenn die gegnerischen Deckungsreihen ordentlich „zulangen“.

Die eigene Abwehr wird zumeist auf eine offensive Variante abgestimmt. Laufbereitschaft und Schnelligkeit gehen einher.

„Nicht unterschätzen“

„Ein Sieg ist Pflicht“, betont SVN-Trainer Björn Baar. „Aber wir werden und dürfen diesen Gegner nicht unterschätzen. Überheblichkeit oder gar Arroganz wären gegen die SG Dülken total Fehl am Platz.“

Der SV Neukirchen möchte sich aus seiner gewohnt sicheren 6:0-Defensive nötige Sicherheiten sowie Stabilität holen. Für den Angriff ist es allerdings enorm wichtig, dass die Mannschaft sich an das taktische Konzept hält. Zudem sollten die Spielzüge gut vorbereitet sein und konsequent abgeschlossen werden.