SV Neukirchen gelingt der Befreiungsschlag

Ganz tief durchatmen: Den Verbandsliga-Handballern des SV Neukirchen ist der so wichtige Befreiungsschlag geglückt. Das Team von Trainer Björn Baar gewann daheim gegen den TV Korschenbroich II knapp, aber verdient mit 23:22 (12:14).

Für die Blau-Gelben war dieser doppelte Punktgewinn immens wichtig. Der Verein hatte zuletzt wenig zu lachen, wurde in der Tabelle immer weiter nach unten durchgereicht. Nun aber folgte die erfreuliche Antwort.

Nils Wilke führt klug Regie

Neukirchen musste auf Mittelmann Michael Casper (Studium) verzichten. Seinen Part übernahm Nils Wilke. Der junge Spielmacher führte klug Regie. Das Team präsentierte sich als geschlossene Einheit, ließ den Ball schnell und sicher laufen. Doch die zahlreichen Chancen wurden nicht immer konsequent genutzt. Besser lief es in der Defensive.

Hier wurde einheitlich gearbeitet und gekämpft. Auch das Zusammenspiel zwischen der Deckung und Torwart Dominik Köller muss lobend erwähnt werden. Neukirchen änderte noch im Lauf des ersten Durchgangs seine Strategie, öffnete seinen Verbund und ging TVK-Spielertrainer Bodo Leckelt fortan aggressiv an.

Des einen Leid ist bekanntlich des anderen Freud: Korschenbroich reiste nur mit drei Rückraumspielern an. Eine Verletzung kurz nach dem Seitenwechsel reduzierte die Anzahl auf nur zwei Akteure. Der SV Neukirchen schlug aus der Misere des Gegners Kapital. Zum einen rührte die Deckung weiter Beton an, ließ kaum etwas zu. Und zum anderen ging im Angriff ein Ruck durch die Mannschaft. Spieler wie Daniel Peters oder Marvin Bartnik übernahmen wichtige Verantwortung, behielten die Nerven und schlossen ihre Wurfversuche rigoros ab.

Die Hausherren führten schon mit 21:18, konnten den Sack aber nicht frühzeitig zubinden. Es kam unnötig Hektik auf. Der Gast verkürzte auf 22:23 und hatte sogar im letzten Angriff noch die Möglichkeit zum Ausgleich.

„Der Sieg ist verdient. Die Jungs haben toll gekämpft und zeitweise richtig schön gespielt“, betonte SVN-Trainer Björn Baar.

SVN: Peters 11/1, Bartnik 8, Wilke 1, Michali 1, Roschig 1, Philipp 1.