Stefaniak und Mätzkow - zwei besondere Auszeichnungen

Christa Schinke (rechts) und Karl-Heinz Röhner (links) zeichneten auf der Jahreshauptversammlung des VfL Repelen ganz besonders Nikola Stefaniak und Jan Philipp Mätzkow aus.
Christa Schinke (rechts) und Karl-Heinz Röhner (links) zeichneten auf der Jahreshauptversammlung des VfL Repelen ganz besonders Nikola Stefaniak und Jan Philipp Mätzkow aus.

Die Jahres­hauptversammlung des VfL Repelen wollten mehr als 60 Vereinsmitglieder auf keinen Fall verpassen.

Der VfL-Vorsitzende Karl-Heinz Röh­ner, eröffnete die Mitgliederver­sammlung mit der Ehrung zwei herausragender Sportler: Nikola Stefaniak und Jan Philipp Mätzkow. Für die Ehrung holte sich Röhner dann aber noch Verstärkung: Christa Schinke, Abtei­lungsleiterin Leichtathletik, übernahm die Aufgabe.

Nikola Stefaniak erhielt die „Bronze Ver­dienstnadel“ vom Deutschen Leichtathletik-Verband für ihre Leistungen 2014 bei der weiblichen Jugend U18. Sie war unter den 30 besten Jugendli­chen über 100 Meter Hürden, kam auf Platz 21 in 14,40 Sekunden, und beim Sie­benkampf auf den 25. Platz mit satten 4725 Punkten. In beiden Disziplinen war sie Nordrhein-Vizemeisterin, wofür sie Anfang des Jahres auch bereits von der Stadt Moers geehrt wurde.

4800 Athleten

Jan Philipp Mätzkow war im Mai 2014 in Düsseldorf bei den Special Olym­pics National Games für geistig behinderte Sportler angetreten. Es waren über 4800 Athleten in ver­schiedenen Sportarten aus meh­reren Ländern dabei. Mätzkow startete mit den Caritas-Wohn- und -Werkstätten-Niederrhein im Ku­gelstoßen, holte Bronze und belegte über 75 Meter Platz vier. Röhner freute sich mit den anwesenden Mitgliedern über die tollen Leistungen, wünschte wei­ter viel Erfolg.

Neben den detaillierten Jahres­berichten des Vorsitzenden sowie dem Finanzbericht von Riccardo Köhl berichtete Rudolf Apostel ausführlich unter Berücksichti­gung der Ergebnisse aus den vergangenen vier Jahren im Rahmen der Jahreswirtschaftsplanung zu der Notwen­digkeit der Beitragsanpassung und Änderungen im Beitragsauf­kommen jeweils zum 1. April. Der Beschluss dazu wurde mit großer Mehrheit ange­nommen. Es gab lediglich einige Gegenstimmen.

Neufassung der Satzung

Der Bericht der Kassenprüfer wurde von Gerd Albl vorgetragen. Dabei gab es keine Beanstandungen. So wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Bei den Wahlen zu Kassen­prüfern stand Uwe Balzer nicht mehr zur Verfügung. Einstimmig gewählt wurden Gerd Albl, Thorsten Much und neu Dörthe Krüger.

Zudem wurde einstimmig die Neufassung der Satzung und die Aktualisierung der Ehrenordnung beschlossen.

Röhner bedankte sich abschließend bei den Mitgliedern für ihre Entschei­dung, den Verein weiterhin zu­kunftsfähig zu gestalten.

Schließlich bedankte er sich zum Abschluss bei den Vorstandsmitglie­dern, den hauptamtlichen Mitar­beitern, den Übungsleitern, den vielen ehrenamtlichen Helfern, Betreuern, Sponsoren sowie den Eltern für deren vielfältigen und zeitaufwendigen Einsatz – und den Mitgliedern für ihre rege Teilnahme.