Startschuss zur neuen Enni-Laufserie nicht verpassen

Sie freuen sich über den Start der neuen Laufserien: (von links) Heinrich Gundlach, Stefan Krämer, Bernd Böing, Jürgen Brauckmann und Andreas Stiller.Foto:HC
Sie freuen sich über den Start der neuen Laufserien: (von links) Heinrich Gundlach, Stefan Krämer, Bernd Böing, Jürgen Brauckmann und Andreas Stiller.Foto:HC

Der Startschuss zum Schlossparklauf in Moers, am Samstag, 25. April, bekommt ab diesem Jahr einen deutlich höheren Stellenwert.

Läufer, die den verpassen, nehmen sich selbst die Chance, erfolgreich an der neuen Enni-Laufserie teilzunehmen. Der Energieversorger vom Niederrhein hat nämlich mit dem Schlossparklauf, dem Donkenlauf in Neukirchen-Vluyn am Samstag, 13. Juni, und abschließend den Citylauf in Xanten am Freitag, 11. September, in Zusammenarbeit mit den zuständigen Vereinen und Organisationen drei der herausragendsten traditionellen Volkslauf-Spektakel am linken nördlichen Niederrhein unter einen Hut – Pardon – als Serie zusammengebracht. Und in diesem Jahr gibt es die Premiere.

Gleichzeitig müssen die Aktiven zwischen Moers, Neukirchen-Vluyn und Xanten natürlich noch mehr für die Fitness tun, wenn sie bei allen drei Läufen an den Start gehen. Und wenn sie obendrein auch noch gut abschneiden wollen.

Das Konzept des Energieversorgers Enni ist klar. Bereits beim Moerser Schlosspark- und beim Donkenlauf in Neukirchen-Vluyn ist das Unternehmen als Sponsor bestens vertreten. Das wird 2015 auch erstmalig in der Domstadt Xanten passieren. Enni wird nun auch dort Hauptsponsor und Namensgeber.

Konsequente Fortsetzung

Stefan Krämer, Enni-Geschäftsführer sieht folglich in dieser Serie eine konsequente Fortsetzung des seit Jahrzehnten praktizierten Engagements seines Unternehmens im Laufsport. Egal, ob Hobby- oder Profiläufer: „Jeder Aktive ist eingeladen, mitzumachen und so die tolle Laufatmosphäre in den Städten zu erleben und unabhängig vom Ergebnis Preise zu erlaufen“, sagt Krämer. „Laufen und Energie – das passt einfach zusammen. Und da wir auch vertrieblich am nördlichen Niederrhein noch präsenter werden wollen, gehört der traditionelle Xantener Stadtlauf einfach zu unseren Sponsoringaktivitäten dazu.“ Nicht verschwiegen werden darf aber in diesem Zusammenhang auch, dass Krämer selber passionierter Hobby-Läufer ist, sein Unternehmenssprecher Herbert Hornung genau wie etliche Enni-Mitarbeiter bei zahlreichen Lauf-Spektakeln immer wieder vertreten sind.

Die drei Vereine Moerser TV (Schlossparklauf), AS Neukirchen-Vluyn (Donkenlauf) und TuS Xanten (Citylauf) richten seit Jahren die top besuchten Volksläufe aus.

„Die Teilnehmerzahlen sind dabei gut. Darauf möchten wir uns jedoch nicht ausruhen, sondern unsere Events gemeinsam stärken und ausbauen“, erklärt Bernd Böing vom AS Neukirchen-Vluyn, der beim Donkenlauf 2014 fast 1000 Aktive auf den verschiedenen Strecken registrierte. Der AS gehört mit Enni zu den Geburtsvätern der neuen niederrheinischen Laufserie. „Dabei dürfte auch die Kooperation mit dem Moerser und dem Klever Laufladen Bunert für die Teilnehmer interessant sein“, teilt der Energieversorger mit, der den Laufladen mit ins Boot und auf die Strecken geholt hat. „Die Laufexperten sorgen für das Equipment und viele Aktionen am Rande der Serie.“ Jürgen Brauckmann, Geschäftsführer des Moerser Laufladens dazu: „Seit einem Jahr arbeiten wir im Laufsport eng mit Enni zusammen“, war er von dem neuen Gedanken überzeugt. „Gerade Freizeitläufer lieben Serien und damit fixe Termin auf die sie sich vorbereiten können.“ So dürfte die Kooperation für alle Beteiligten ein Gewinn werden.

„Die Läufer bekommen Anreize, an allen drei Events teilzunehmen, und lernen auch mal neue Strecken kennen“, unterstreicht Andreas Stiller, Vorsitzender vom Moerser TV das Unterfangen. Seinem Pendant vom TuS Xanten, Heinrich Gundlach, kommen das Sponsoring der Enni und die Kooperation sogar wie gerufen: „Unsere Veranstaltung steht so auf breiteren Füßen. Es wäre toll, wenn wir dadurch – wie die Moerser und die Neukirchen-Vluyner – nach 20 Jahren endlich auch bei uns die Schallmauer von 1000 Teilnehmern durchbrechen würden.“ Die Chancen dafür stehen gut, da alle beteiligten Vereine vereinbart haben, gegenseitig Läufer zu entsenden. Gleichzeitig ist aber auch von anderen Laufserien in der näheren und weiteren Umgebung bekannt, dass gerade solch zusammenhängenden Spektakel auch Läufer und Läuferinnen von außerhalb anlocken.

Gesucht werden eben Serienläufer, unabhängig von der Leistungsstärke. Jeder startet bei gut organisierten Veranstaltungen und erhält ein extra aufgelegte Laufserienshirt. Dafür müssen allerdings alle drei Läufe der Serie absolviert werden. Zusätzlich winken allen Läufern attraktive Rabatte in den beiden Bunert-Laufläden.

Extra aufgelegtes T-Shirt

Die schnellsten Teilnehmer bekommen zusätzlich Prämien. Die Regularien sind dabei einfach: Frauen und Männer können jeweils über fünf oder zehn Kilometer antreten, und zwar in der Altersklasse 20 bis 44 Jahre oder über 45 Jahre, der so genannten Masterserie. Nach drei Läufen werden die drei Zeiten jedes Teilnehmers addiert. Die Siegerehrung findet beim letzten Event in Xanten statt. Dann gibt es zudem für alle Serien-Urkunden. „Durch die stille Post wird die neue Serie in der Laufszene bereits diskutiert“, weiß abschließend Stefan Krämer.

Er glaubt, dass die Enni-Laufserie noch wächst: „Weitere Vereine aus Alpen, Sonsbeck und Rheinberg haben bereits angefragt und Interesse bekundet. Nun lassen wir die Serie aber im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal anlaufen.“