Senftleben ist Nordrhein-Meister

Usain Bolt lässt schön grüßen, wenn sich die 4x100m-Staffel männliche Jugend U20 des Moerser TV zum Foto postiert: (von links) Luca Senftleben, Daniel Strenger, Dennis Mascia und Julian Dorow, die in Bottrop erstmals in der Besetzung angetreten waren und auf Anhieb gut harmonierten.
Usain Bolt lässt schön grüßen, wenn sich die 4x100m-Staffel männliche Jugend U20 des Moerser TV zum Foto postiert: (von links) Luca Senftleben, Daniel Strenger, Dennis Mascia und Julian Dorow, die in Bottrop erstmals in der Besetzung angetreten waren und auf Anhieb gut harmonierten.

Das wunderschöne Stadion in Bottrop bildete genau den richtigen Rahmen für die Leichtathletik Nordrhein-Meisterschaften der männlichen und weiblichen Jugend.

Und für die Erfolge der Leichtathleten vom Moerser TV. Luca Senftleben holte sich über die 3000 Meter die Goldmedaille und Julian Dorow sicherte sich im 100-Meter-Sprint Silber.

Für Luca Senftleben war es erst der erste 3000-Meter-Wettkampf in der U18-Klasse nach seinem fünften Platz im vergangenen Jahr bei den Deutschen U16-Meisterschaften in Köln. „Es war klar, dass es hier zu einem taktischen Rennen kommen würde“, sagte nachher MTV-Trainer Klaus Kiep. „Luca startete sehr schnell, hielt sich dann aber auf der Innenbahn stets an zweiter, dritter Stelle hinter dem Favoriten Felix Fahrenbach vom Osterather TV. Das Tempo war gleichmäßig aber mittelschnell.“

Sieben Sekunden später

Und der Moerser weiß genau, was er kann. „In vollem Vertrauen auf seine Finisher-Stärke zog Luca eingangs der letzten Runde das Tempo an und brachte es schnell zu 15 bis 20 Metern Abstand zu seinen Verfolgern“, freute sich Kiep. In erstklassigen 9:30,96 Sekunden sicherte er sich den Nordrhein-Titel. Felix Fahrenbach und die weiteren Konkurrenten kamen knapp sieben Sekunden später ins Ziel.

Julian Dorow konzentriert sich in diesem Jahr wegen seines Studiums auf die 100 Meter. Alle Sprinter wurden bei den Nordrhein-Meisterschaften in Bottrop aber durchweg von einem böigen Gegenwind gestört.

Trotzdem lief Julian Dorow mit 11,30 Sekunden im Zwischenlauf die schnellste Zeit in der Klasse U20 – knapp vor seinen beiden Hauptkonkurrenten um den Titel, Jean-Paul Lawson aus Leverkusen und Sam Auer aus Solingen.

Bei 2,8 Meter Gegenwind entwickelte sich ein packendes Finish im Finale, bei dem sich der Leverkusener in 11,20sek knapp vor Julian Dorow (11,27sek) und Sam Auer (11,30sek) durchsetzen konnte. „In Anbetracht des Gegenwindes waren das hervorragende Zeiten“, analysierte Kiep nachher.

Dorow trat am nächsten Tag auch noch über 200 Meter an, wurde in 22,94sek Vierter. Unter Wert geschlagen wurde in dieser Klasse Dennis Mascia, der wegen seiner Allergie über 24,96 sek bei den 200 Metern nicht hinauskam.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE