Sanierung im Sportcenter Ossenberg abgeschlossen

Endlich – mag Burghard Kretschmer gedacht haben, als auch der Programmierer seine Arbeit an der neuen Heizungs- und Lüftungsanlage beendet hatte. Seit dieser Woche werden die vier Gymnastikräume des Sportcenters und die Geschäftsstelle von Concordia Ossenberg getrennt gekühlt, beheizt und gelüftet.

Mit der Inbetriebnahme seien auch die Richtlinien einer barrierefreien Sportstätte erfüllt, sagt der 1. Vorsitzende, der allerdings noch nicht alle Sorgen los ist.

Die Versicherung des damaligen Ingenieurbüros, das laut Gutachter Planungsfehler gemacht habe, hat seit dem 20 . Dezember 2014 nichts von sich hören lassen. „Eine Schadensfeststellung ist bis heute nicht erfolgt.“

Rund 90 000 Euro

Rund 90 000 Euro hat die neue Anlage – mit Zonenregelung mittels Split-Klimageräte – samt Einbau verschlungen. 75 Prozent der Kosten übernimmt die Stadt, den Rest muss der Verein bezahlen. Und dann gibt’s da auch noch die kaputte Wärmepumpe auf dem Dachboden. Kretschmer ist indes froh darüber, dass nun die Energiekosten sinken. Unter anderem sind die nun überflüssig gewordenen Elektro-Radiatoren abgebaut worden. Der Vorsitzende machte beim Ortstermin im Sportcenter deutlich, dass trotz der nicht eingeplanten Investitionen niemand bei der Concordia finanzielle Engpässe befürchten müsse.

Weiterhin sei der Sportverein in der Lage, jedes Jahr – wie angekündigt – 20 000 Euro an Schulden abzubauen. Die Erhöhung der Einzelmitgliedsbeiträge für Kinder und Jugendliche von je einem Euro ab 1. Juli sei in erster Linie notwendig, weil Verbandsgebühren, die Energie-Preise oder Aufwandsentschädigung der Übungsleiter gestiegen sind, erläuterte Kretschmer.

Der Vorsitzende schaut positiv in die Zukunft und ist guter Dinge, dass die Mitgliederzahl – derzeit 1800 – in absehbarer Zukunft ansteigen werde. In einigen Jahren sollen wieder 2200 Kinder, Jugendliche und Erwachsene Beiträge zahlen. „Dann ist unser Haushalt auskömmlich.“

Dafür schaut Kretschmer mit seinem Team über den Tellerrand hinaus. Die Concordia will sich noch mehr im Bereich betriebliche Gesundheitsförderung engagieren, zusätzliche Angebote im Reha- und Fitnessbereich ins Programm aufnehmen sowie verstärkt mit Kooperationspartnern etwa einer Tanzschule zusammenarbeiten. Ziel sei es auch, eine optimale Auslastung der vier nun ausreichend gekühlten Gymnastikräume zu erreichen.