Saisonziel bleibt unverändert

Der SV Sevelen (schwarz-weiß) kämpft um den Klassenerhalt.Foto:Gottfried Evers
Der SV Sevelen (schwarz-weiß) kämpft um den Klassenerhalt.Foto:Gottfried Evers

Eine mehr als ordentliche Hinrunde hat Fußball-Bezirksligist SV Sevelen hinter sich. Nach dem hauchdünnen Klassenerhalt in der vergangenen Saison hinterließ die Mannschaft des neuen Trainers Achim Apitzsch vor allem zu Beginn der Saison einen starken Eindruck. Über den achten Tabellenplatz sagt der Übungsleiter: „Wir sind unter dem Strich zufrieden.“

Starker Schlussspurt

Erst am letzten Spieltag der Vorsaison konnte der SVS nach einem starken Schlussspurt den Abstieg gerade noch vermeiden. Im Sommer löste Achim Apitzsch Interimstrainer Frank Rörthmans ab. Mit mutigem und technisch gutem Fußball überzeugte Sevelen danach vom ersten Spiel an. Drei der ersten vier Partien konnten gewonnen werden. Erst in der neunten Begegnung musste der SVS erstmals als Verlierer vom Platz gehen. „Wir haben eine ordentliche Hinrunde gespielt und wollen nach der Winterpause so weiter machen“, so Apitzsch.

Ganz zufrieden ist der Trainer aber nicht: „Wir haben in einigen Spielen zu viele Punkte liegen gelassen. Da hatten wir oft die Chance, einen oder zwei Zähler mehr zu holen.“ Nach dem guten Start folgten wechselhafte Ergebnisse und vor der Pause zuletzt sogar vier sieglose Spiele in Folge. Neben der teilweise fehlenden Kaltschnäuzigkeit gab es auch personelle Probleme. Apitzsch erklärt: „Gegen Ende der Hinrunde fehlten viele Spieler aus beruflichen Gründen oder wegen ihres Studiums häufig beim Training. Und wenn man dadurch körperlich nicht so fit ist, kommt es natürlich schneller zu Verletzungen.“

Konkurrenzkampf im Kader

Für die Rückrunde hofft Apitzsch daher zunächst einmal, „dass die Verletzten zurückkommen“. Denn: „Dann gibt es mehr Konkurrenzkampf im Kader, und der belebt das Geschäft.“ Neuzugänge oder Abgänge sind hingegen nicht geplant.

Auch beim Saisonziel gibt es keine Änderungen. Das lautet weiterhin „Klassenerhalt“. „Wir wollen schnell die dafür nötigen Punkte holen“, betont Apitzsch, der sich außerdem vorgenommen hat: „Wir wollen uns immer weiter verbessern. Vor allem wollen wir fußballerisch immer besser werden und außerdem unsere Chancen besser nutzen.“