RV Seydlitz Kamp belagert das Podest

Vom RV Seydlitz Kamp  war unter anderem Lina Völke mit Pluspunkt unterwegs.
Vom RV Seydlitz Kamp war unter anderem Lina Völke mit Pluspunkt unterwegs.

Die Reiterinnen vom RV Seydlitz Kamp waren erneut erfolgreich unterwegs. Jeweils einmal besetzten sie alle drei Podestplätze.

Dazu gab es noch einmal den sechsten Rang.

Den ersten Platz holte Lena Scheepers auf Ihrem Pferd „Capri Colours“ am Annaberger Hof in Bonn. Bereits mit der Dressur ging sie in einer Vielseitigkeitsprüfung der Klasse L bei den Jungen Reitern die Führung. Doch im Springwettbewerb leistete sie sich ausgerechnet am letzten Hindernis einen Abwurf. So rutschte das Kamp-Lintforter Duo auf den dritten Platz ab.

Doch im Gelände war Lena Scheepers in ihrem Element, werden dort doch meist die Karten neu gemischt. Es klappte einfach alles, „Capri“ war in top Form und Lena Scheepers ließ ihrem Pferd auch keine Chance für einen Fehler. Am Ende passte auch die Zeit: Platz eins, und die goldene Schleife.

Ritt durchs Gelände

Lina Völke startete ebenfalls am Annaberger Hof in einer Vielseitigkeitsprüfung, Klasse A. Nach einer guten Dressur ging sie mit Ihrer Stute „Pluspunkt“ in die Stilspringprüfung der Klasse A* und überzeugte die Richter. Am Ende gingen sie auf dem zweiten Platz liegend in die dritte Disziplin – den Ritt durchs Gelände. Lina Völke und „Pünktchen“ hatten vom Start weg einen Riesenspaß. Das Vertrauen, das in diesem Duo herrscht, ist vor allem an schwierigen Kombinationen wie dem Wasserkomplex beinahe greifbar. Am Ende wurde dieser sichere Ritt dann auch mit der höchsten Stilnote an diesem Nachmittages belohnt. Die 8,6 bedeutete den Sieg in dieser Teilprüfung und am Ende Platz zwei in der Gesamtwertung.

Ihre Schwester Gretha Völke hatte sich die Vielseitigkeit der Klasse L bei den Junioren vorgenommen. . Auf ihrer Stute Leoni B musste sie sich in einem starken Starterfeld durchsetzten. „Leoni“ kam außerdem aus einer langen Verletzungspause. So ging es in erster Linie um eine Standortbestimmung. Es wurde aber bereits nach der Dressur deutlich, dass die Stute die Pause nutzen konnte, um sich zu kurieren und besser zu präsentieren. Gretha Völke beendete das Springen in einem schwierigen Parcours mit einer Nullrunde, nach Dressur und Springen lag das Duo vom RV Seydlitz Kamp auf dem achten Platz. Mehr als Gretha Völke zu hoffen gewagt hatte.

Auch für dieses Duo ging es schließlich ins anspruchsvolle Gelände am Annaberger Hof. Mit der Mischung aus etlichen engen Kombinationen und lange Galoppstrecken wurde dem Paar alles abverlangt. Volle Konzentration und jede Menge Geschick wurden benötigt. Und geliefert. Am Ende stand eine fehlerfreie Runde zu Buche, und Gretha Völke holte sich auf „Leo“ den sechsten Platz. Das war nicht nur in erstklassiges Ergebnis, sondern sicherte gleichzeitig die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften 2016.

Lange Verletzung von Lardina

Der RV Seydlitz Kamp hatte aber noch „ein weiteres Eisen im Feuer“. Jana Weyers musste allerdings bis nach Kreuth reisen, um Ihre Stute Lardina vorzustellen. „Ihr Europferd wird nach einer langen Verletzung Stück für Stück wieder an den alten Leistungsstand heran geführt“, erklärt Seydlitz-Sprecherin Nicole Driescher. Nach der ersten CIC* Prüfung vor 14 Tagen hatten alle das Gefühl, dass die Stute zurück ist. Nun stand die erste CIC** an. Und dabei wurde deutlich: Lardina ist wirklich wieder ganz da.

Nach der Dressur lag das Paar schon auf einem ausgezeichneten achten Rang. Zwei Plätze hoch ging es nach dem Springen. Und dann ging’s endlich ins Gelände. Das hat es bekanntlich in Kreuth aber in sich, ist sehr schwer gebaut und ganz schön bergig.

Aber das Kamp-Lintforter Duo ließ sich nicht ins Bockshorn jagen. Lardinas Routine und Janas Nerven gaben den Ausschlag und sorgten für den Sprung auf Platz drei.