Philipp Eibner: „Erst einmal gucken, wie das so ist“

Philipp Eibner beim Kugelstoß in Ratingen.
Philipp Eibner beim Kugelstoß in Ratingen.

Es war erst insgesamt sein dritten Wettkampf im Kugelstoßen. Aber Philipp Eibner hat sich mehr als wacker geschlagen.

Der Nachwuchs-Leichtathlet vom Moerser TV bestand bei dieser technisch anspruchsvollen Disziplin in einem anspruchsvollen Teilnehmerfeld. Denn bei herrlichem Sonnenschein wurden am vergangenen Sonntag im wunderschönen Ratinger Leichtathletik-Stadion immerhin die Nordrhein-Schülermeisterschaften der U16 ausgetragen. Kurzum: Philipp Eibner traf dort nicht auf Fallobst.

„Ich wollte erst einmal nur gucken, wie das so ist, bei einer großen Meisterschaft zu starten“, hatte er Marschrichtung und Zielsetzung formuliert. Doch das musste er gleich nach dem ersten Versuch revidieren. Denn mit der Weite von 11,55 Metern blieb er schlappe acht Zentimeter unter seiner bisherigen Bestleistung. Und das „reichte aus, um im Endkampf unter den besten acht dabei zu sein“, so Ester Stiller, Sprecherin beim Moerser TV.

Etwas schade war es dann, dass sich Philipp Eibner in den weiteren fünf Versuchen nicht noch weiter steigern konnte.

Großes Potenzial

„Doch zu erkennen ist schon jetzt, welch großes Potenzial in ihm steckt“, so Stiller weiter. „Zahlreiche Verletzungen aus den vergangenen Monaten stehen größeren Erfolgen zwar noch ein wenig im Weg, doch bei auch weiterhin großem Trainingsfleiß ist in naher Zukunft noch sehr viel möglich“.

So reichte es bei den Nordrhein-Schülermeisterschaften diesmal nur zum achten Platz. Bei der Zielsetzung und der geringen Erfahrung allerdings eine klasse Leistung.