Osterrenntag mit Elektronentoto

Der RV Sonsbeck hofft an Ostersonntag auf besseres Wetter, damit wieder zahlreiche Zuschauer den Weg an die Rennbahn finden und, wie hier 2013, den Rennen zusehen.Foto:Archiv/Ute Gabriel
Der RV Sonsbeck hofft an Ostersonntag auf besseres Wetter, damit wieder zahlreiche Zuschauer den Weg an die Rennbahn finden und, wie hier 2013, den Rennen zusehen.Foto:Archiv/Ute Gabriel
Foto: WAZ FotoPool

In dieser Woche verfolgt Johannes Pellander den Wetterbericht intensiver als sonst.

Schließlich steht einer der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres auf dem Gelände des RV „Graf Haeseler“ Sonsbeck kurz bevor. Und da sollte es doch, wenn möglich, trocken sein.

Am 5. April findet im Winkelschen Busch wieder das große Osterrennen statt. Der RV-Vorsitzende ist optimistisch. „Wir haben schon bei Regen und Hagel aufgebaut. Am Renntag kam dann die Sonne raus“, sagt Pellander. Das Teilnehmerfeld steht, das Geläuf ist vorbereitet.

Einzige Amateurrennbahn

„Wir sind trotz der derzeit wenig erfreulichen Witterungsbedingungen euphorisch“, gibt Pressesprecherin Miren Klaßen die Stimmung des Helferteams wieder. Ab 13 Uhr soll’s Ostersonntag auf der einzigen Amateurrennbahn am Niederrhein mit einer Länge von 750 Metern losgehen. Auf elf Rennen können die Zuschauer beim Elektronentoto wetten. Einige Pferdefreunde haben sich bis kurz vor Ablauf der Starterangabe Zeit gelassen, bis sie Pellander Bescheid gaben, dass sie nach Sonsbeck kommen wollen. Per Handy, Fax oder E-Mail erreichten den Vorsitzenden die Anmeldungen. Der ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. „Das läuft jedes Jahr so ab“, sagt Pellander und meint weiter: „Daran habe ich mich gewöhnt – das ist kein Problem.“

So sind am kommenden Sonntag jeweils vier Galopprennen und Trabfahren, ein Kaltblutfahren sowie -reiten und ein Ponyrennen geplant. Die Sonsbecker Familie Weißmeier wollte eigentlich zwei Pferde für die Galopprennen an den Start bringen, sagte gestern allerdings für den 5. April ab.

Uedemer Kaltblutfreunde

Pellander nimmt’s sportlich und freut sich stattdessen umso mehr auf die schweren Riesen. So haben sich wieder die Uedemer Kaltblut-Freunde angekündigt. „Allein die sind schon ein Hingucker“, weiß Klaßen. Da dürften auch die kleinsten Gäste große Augen bekommen. Für die Kinder wird der Reitverein Sonsbeck eine Hüpfburg aufbauen und ihnen eine Schminkmöglichkeit anbieten.