Nikolai Solakov ist derzeit neben der Spur

Von seiner Normalform ist Tischtennisspieler Nikolai Solakov momentan weit entfernt. Im zweiten Rückrundenspiel des TuS Rheinberg gegen Rhenania Kleve zeigte sich erneut, dass der ehemaligen bulgarische Nationalspieler neben der Spur ist. Nur einen Zähler steuerte der Topmann, der sonst als Punktegarant gilt, zum 9:5-Sieg des Tabellendritten der Verbandsliga bei.

Ein Einzel gewann er um Haaresbreite im fünften Satz, blieb somit hinter seinen eigenen Erwartungen zurück.

Umso wichtiger war die geschlossene starke Mannschaftsleistung des Gastgebers. „Es hat sich gezeigt, dass wir viel mehr machen mussten, als im Hinspiel. Zwischenzeitlich stand es nur 6:5 für uns“, sagte Ermin Besic. Der Kapitän holte im mittleren Paarkreuz mit Damian Ciuberek vier Einzelsiege. Damit glichen die Hausherren ihren 1:2-Rückstand aus den Doppeln und die 1:3-Bilanz aus dem oberen Paarkreuz aus.

Nur Jens Menden/Thomas Büssen waren im Doppel erfolgreich. „Kiki“ Dietze unterlag an Position zwei beide Male deutlich. Dafür war das untere Paarkreuz um Menden und Büssen gut aufgelegt und blieb ungeschlagen.

TuS: Ciuberek (2), Besic (2), Menden (2), Solakov, Büssen, Menden/Büssen.

Der Landesliga-Spitzenreiter Falken Rheinkamp setzte sich auch ohne Christian Schmidt beim Mitaufstiegskandidaten zum Saisonstart WRW Kleve II mit 9:3 durch. Nach gutem Beginn in den Doppeln (2:1) unterlagen in den Einzel nur noch Marcel Abel und Stefan Hilbig. Für Schmidt kam Damir Halilovic zum Einsatz und gewann sein Doppel und Einzel.

Falken: Kaiser/Hilbig, A.Halilovic/D.Halilovic, Kaiser (2), Abel, Hilbig, Bentin, A.Halilovic, D.Halilovic.

Beim Tabellenfünften DJK Kellen unterlag der PSV Kamp-Lintfort in einem Duell auf Augenhöhe knapp mit 5:9. Bis zum 4:5 hielt der PSV, der auf Carsten Alder verzichten musste, gut mit. Dann unterlagen Andy Kothen und Jonas Lübbers knapp in fünf Sätzen. Der sonst zuverlässige Daniel König war nicht gut drauf, verlor beide Einzel klar.

PSV: Andy Kothen, Jonas Lübbers, Michael Eichhof, Michael Janknecht, Kothen/Eichhof

Den Hinspiel-Erfolg hat der SV Millingen beim PSV Oberhausen II nicht wiederholen können. Mit der zweiten Niederlage in 2015 haben die „Buben“ vom SVM den Fehlstart in die Rückrunde perfekt gemacht. „Es lief sehr unglücklich. Von sieben Fünfsatzspielen haben wir nur zwei gewonnen“, ärgerte sich anschließend Spitzenspieler Thomas Christians über die mangelnde Punkteausbeute beim 3:9.

Sowohl der Kapitän als auch Mario van Bebber, Benjamin Sowinski und Klaus Fuchs unterlagen im fünften Satz. Bereits im Doppel hatten Fuchs/Frank Tchurz ganz knapp das Nachsehen. „Statt 1:5 hätte es auch 3:3 stehen können“, so Christians. Der SVM ist nun auf Platz acht der Landesliga zurückgefallen.

SVM: Christians, Tchurz, Christians/Weiss.