Neukirchen kann befreit aufspielen

Muss Freitag wichtige Verantwortung übernehmen: SVN-Linksaußen Andre Behmer (links).Foto:Christoph Karl Banski
Muss Freitag wichtige Verantwortung übernehmen: SVN-Linksaußen Andre Behmer (links).Foto:Christoph Karl Banski

Der SV Neukirchen muss aufpassen, damit sich die vorhandene Abwärtstendenz nicht in den Köpfen festsetzt.

Der Handball-Verbandsligist zog zuletzt gleich viermal den Kürzeren – zweimal davon aber denkbar knapp mit nur einem Tor Unterschied. Und nun wartet ein echter Brocken: Die Blau-Gelben empfangen bereits Freitag, 20 Uhr, den Tabellenzweiten TV Oppum.

Neukirchen ist gegen diesen hochkarätigen Gegner krasser Außenseiter. Der TV Oppum steckt allerdings unter Druck. Will der Verein dem Ligaprimus aus Homberg auf den Fersen bleiben, ist morgen ein doppelter Punktgewinn beim SV Neukirchen die absolute Pflicht.

Unnötige Ausrutscher

Die Krefelder verfügen über ein geballtes Maß an Qualität. Aber die Mannschaft leistet sich auch zu viele unnötige Ausrutscher – es gab Punktverluste, die völlig überraschend kamen. Oppum stellt eine in der Regel defensiv ausgerichtete Abwehrriegel. Dort geht es nicht gerade zimperlich zu. Die Spieler treten aggressiv in Erscheinung, verschieben und verdichten – haben ein ausgeprägtes Blockverhalten. Im Angriff geht schließlich die meiste Gefahr von allen Rückraumpositionen aus.

Auch wenn der SV Neukirchen derzeit massiven Schwankungen unterliegt, kann die Mannschaft recht befreit aufspielen. Die Chancen auf etwas Zählbares sind in dem Spiel äußerst gering.

„Es wird gegen Oppum richtig schwer“, betont SVN-Trainer Björn Baar. „Wir sind krasser Außenseiter, müssen aber trotz allem darauf aus sein, eine stabile Leistung anzubieten.“

Die Hausherren sollten im Abwehrverband unbedingt die nötige Kampfkraft erreichen. In der Offensive ist Ruhe, Disziplin und ein taktisches Konzept erforderlich. Die SVN-Spieler sollten den Ball sicher durch die eigenen Reihen laufen lassen, um die TVO-Defensive in Bewegung zu bekommen.