MSC agiert wechselhaft

Gegen den Tabellenzweiten der Volleyball-Verbandsliga, Humann Essen, lieferten die Damen des Moerser SC einen glänzenden ersten Satz ab. Trainer Tim Elsner musste aber schon im zweiten Durchgang mit ansehen, wie die Konstanz in seinem Team nachließ und sich die guten Aktionen mit schwächeren abwechselten. Dennoch gab es gegenüber der 0:3-Hinspielniederlage insgesamt eine deutliche Leistungssteigerung gegen „bärenstarke“ Essenerinnen. Am Ende verlor der MSC mit 1:3 (25:19, 17:25, 15:25, 15:25).

Die Moerserinnen starteten solide ins Spiel, führten mit 7:5, 12:16, 18:12 und gewannen schließlich über 21:14 den ersten Satz mit 25:19. Im zweiten Durchgang gerieten die Moerserinnen früh in Rückstand. Die Fehler nahmen zu, und so lag der MSC schnell mit 5:13 und 12:18 zurück. Am Satzende leisteten sich die Moerserinnen vier Fehler in Folge.

Spiel wogt hin und her

Erneut startete der MSC stark in den dritten Satz. Doch dieses Mal wogten das Spiel und die Führung hin und her. Bis zum 10:10 war alles offen. Doch von da an ging es bergab. Unnötige Fehler und unglückliche Aktionen sorgten dafür, dass der MSC mit 1:2 nach Sätzen zurücklag.

Im vierten Satz gerieten die Moerserinnen früh mit 4:8 und 6:13 in Rückstand. Zwar resignierte das Team nicht, doch es gab immer wieder „leichte Punkte“ ab.

Elsner war nach dem Spiel enttäuscht, fand aber in Anbetracht der starken Phasen auch lobende Worte: „Mit der Leistung war ich über weite Strecken sehr zufrieden. Man konnte sehen, dass mehr Potenzial in der Truppe steckt, wir uns als Team entwickeln und im Vergleich zum Saisonbeginn einen enormen Schritt nach vorn gemacht haben.“

MSC: Marie Krivec, Ann-SophiSchattenberg, Chiara Hoenhorst, Jewgenia Büttner, Lea Schoppe, Yina Liu, Sally Tavenrath, Vanessa Palenga, Andrea Groell.