Moerser SC, Moerser TV, SV Sonsbeck, und Viktoria Alpen feiern

Ein Teil der erfolgreichen MSC-Mannschaft: (von links) Dennis Hannig, Linea Bornemann, Elias Jelinek und Laura Wiene
Ein Teil der erfolgreichen MSC-Mannschaft: (von links) Dennis Hannig, Linea Bornemann, Elias Jelinek und Laura Wiene

Gleich fünf Kreismeistertitel holte der Moerser SC bei den Hallenmeisterschaften des Kreises Rhein-Lippe.

Moerser SC

Damit beendeten die U18- und U16-Leichtathleten des Moerser SC ihren Wettkampftag in Rhede. Als zweifacher Titelträger trug sich Dennis Hannig (M15) dabei in die Siegerlisten ein.

Mit neuer persönlicher Bestleistung im Hochsprung von 1,70 Metern sicherte sich das Nachwuchs-Talent vom Moerser SC den Titel. Obwohl Dennis Hannig im Wettkampf bei den jeweiligen Höhen immer wieder Probleme hatte, besaß er die Nervenstärke, jeweils im dritten Versuch die Hochsprunglatte zu überqueren. Mit einem famosen Endspurt ließ der 15-jährige Moerser schließlich noch im Finale des 60-Meter-Sprints in 7,74 Sekunden seinen Mitkonkurrenten aus Tackenberg, Bottrop und Rhede keine Chance. Damit rannte er zu seinem zweiten Kreismeistertitel im laufenden Wettbewerb.

Auch sein Vereinskamerad Elias Jelinek (M14) bestätigte seine gute Form im Hochsprung. Seine übersprungenen 1,61 Metern sicherten auch ihm den Kreismeistertitel. Beide Nachwuchsathleten werden in zwei Wochen bei einem speziellen Hallen-Hochsprung-Meeting in Unna an den Start gehen.

Immer mehr zum Hürdenläufer entwickelt sich Ahmed Chabchoul (M14). Der junge MSC-Athlet belegte in guten 10,47sek im 60m-Hürdensprint den zweiten Rang und platzierte sich im 60m-Finale in 8,87sek auf Platz vier sowie mit 4,68 Metern im Weitsprung auf dem dritten Platz. Nils Greim (M14) landete schließlich im Weitsprung mit 4,58 Metern noch auf dem vierten Platz und belegte im 60m-Finale trotz starker Kniebeschwerden in 9,00sek – nach einer Vorlaufzeit von 8,84sek – den fünften Platz.

Gleich dreimal lief Katrin Beutel (U18) die 60 Meter. Ihren Vorlauf gewann sie mit 8,08sek und qualifizierte sich für den Zwischenlauf, den die Sprinterin ebenfalls locker in 8,05sek für sich entschied. Etwas mehr Kraft investierte die 16-jährige schließlich im 60m-Finale, in dem Beutel in 7,95sek klar ihre vier Konkurrentinnen beherrschte.

Mit neuer persönlicher Bestleistung im Weitsprung von 5,40 Metern und dem Bronzerang beendete das MSC-Top-Talent den Weitsprung, bevor sich die Neukirchen-Vluynerin im Hochsprung mit 1,52 Metern und Rang vier begnügen musste.

Den fünften Kreismeistertitel für den Moerser SC ersprang Laura Wienen (W15) im Hochsprung. Sie überquerte die 1,42 Meter und lag damit drei Zentimeter vor Marie Weihnacht (W15), die 1,39 Meter übersprang und auf den dritten Rang kam. Mit ihrer Leistung erzielte Wienen den dritten Kreismeistertitel im Hochsprung für den MSC – „das hat es in der Vereinsgeschichte noch nie gegeben“, freuten sich die Verantwortlichen. Einen dritten Platz holte sich Laura Wienen zudem mit 10,66sek im 60m-Hürdenlauf.

Mit den Ergebnissen qualifizierten sich viele der MSC-Athleten für die demnächst anstehenden U18- und U16- Leichtathletik-Nordrheinhallenmeisterschaften in Leverkusen und Düsseldorf.

Moerser TV

Bei den Kreishallenmeisterschaften in Rhede startete für den Moerser TV lediglich Ronny Kühne. Beinahe alle anderen Athleten lassen diesmal die Saison der Hallenmeisterschaft aus und bereiten sich intensiv auf die Bahnsaison vor. Doch Kühne ließ nichts anbrennen.

Über den 60-Meter-Sprint der Männer holte er sich in 7,17 Sekunden den Titel. Nach 7,28sek vor einer Woche in Dortmund und 7,25sek im Vorlauf in Rhede eine deutliche Verbesserung. Kühne feilt momentan an seinem Start. Dem und seinem starken Finish verdankte er den Titel – und hat noch Luft nach oben. Dieses will Ronny Kühne jetzt bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften in Leverkusen nutzen. Dort tritt er mit Vereinskamerad Julian Dorow an, der über 60m der männlichen Jugend startet.

SV Sonsbeck

Einen guten Saisoneinstieg legten bei den Kreishallenmeisterschaften in Rhede auch die Leichtathleten vom SV Sonsbeck hin. „Trotz vieler Erkrankungen und Trainingsrückstände“, so SVS-Trainer Werner Riedel, „gab es bei in Rhede jetzt doch einige sehr gute Leistungen“.

So steigerte sich in der U18-Klasse Max Perau im Hochsprung auf satte 1,88 Meter und sicherte sich damit neben einer neuen persönliche Bestleistung auch noch seinen ersten Kreismeistertitel. Erik Kühnen wurde nach einem verpatzten 1,67m-Sprung mit 1,64m Vierter.

Seine Kreismeisterschaft-Premiere feierte außerdem Cenkay Arik. Der talentierte Sprinter erreichte im 60-m-Sprint nach Vor- und Zwischenlauf das Finale. Dort kam er bei seinen ersten Kreismeisterschaften in 7,44 Sekunden auf Platz vier.

Im ersten B-Jugend-Wettkampf gab es für die Mehrkämpferinnen Sonja Martens und Lea Halmans einen Doppelerfolg im Hochsprung. Martens siegte mit persönlicher Bestleistung von 1,67m vor Halmans, die 1,64m meisterte. Bronze ging an Eva van Gelder die mit 1,52m auch eine persönliche Bestleistung erzielte.

Lea Halmans siegte dann aber noch im spannenden Weitsprungfinale mit 5,51m, sowie in 9,29sek über die 60m-Hürden. Den Bronzeplatz erlief sich in 9,36sek Sonja Martens.

Bei den U16-Schülerinnen dominierte Hannah Schoofs mit 5,07m den Weitsprung und gewann eindrucksvoll. Leider musste sie dann im 60m-Finale verletzt ausscheiden. Über 60m-Hürden gab es für die Sonsbecker Schüler noch gute Platzierungen. Caroline Coenen holte sich die Bronzemedaille in 10,91sek, nach 11,04sek ging an Mattis Irle ebenfalls Bronze. Für Florian Thissen reichte es in für ihn guten 10,23sek diesmal nur zum sechsten Platz .

Viktoria Alpen

Bei den Leichtathletik-Hallenkreismeisterschaften des Kreises Niederrhein in Rhede stellte Kirsten Hense, Hochsprungtalent der Viktoria Alpen, in der Klasse U16 ihre persönliche Bestleistung in der Halle ein. Mit 1,51 Meter sprang sie auf einen hervorragenden dritten Platz.

Trainer Viktor Walter war mit seinem Schützling außerordentlich zufrieden: „Dieses tolle Ergebnis ist insbesondere vor dem Hintergrund zu bewerten, dass in den vergangenen Wochen wetterbedingt kaum Hochsprungtraining auf unserer Alpener Anlage möglich war. Insofern bietet dieses Ergebnis einen hervorragenden Aufsetzpunkt für Kirsten im anlaufenden Leichtathletikjahr.“ Auch im Weitsprung konnte Kirsten einen guten Erfolg erzielen. Hier sprang sie mit 4,19 m ebenfalls neuen persönlichen Rekord und qualifizierte sich von 23 Teilnehmerinnen im Feld für das Finale der letzten Acht.

Die Leichtathleten von Viktoria Alpen möchten Kinder und Jugendliche zwischen elf und 15 Jahren einladen, beim Leichtathletik-Training vorbeizuschauen und ein Probetraining zu absolvieren. „Hier ist es wichtig, dass keiner Berührungsängste haben muss – wir werden je Kenntnis- und Fitnessstand einen individuellen Trainingsplan ausarbeiten“, so die Verantwortlichen der Viktoria. Trainiert wird aktuell jeden Mittwoch in der Großraumsporthalle Alpen ab 16.30 Uhr.