Menzelener Judoka verpassen Treppchenplätze

Matthias Paridon (rechts) versucht hier seinen Gegner zur werfen.
Matthias Paridon (rechts) versucht hier seinen Gegner zur werfen.

Bei der Bezirks-Einzel-Meisterschaft der Altersklassen U12 und U15 schnitten die Judoka des SV Menzelen nicht so gut ab, wie es im Vorfeld zu erwarten war. In der U12 ging Patrick Hoffmann selbstbewusst in die Kämpfe, schied aber vorzeitig aus.

Fünf Mädchen und ein Junge gingen in der U15 an den Start. Ronja-Marie Meckl, Pia Angenendt, Jana Angenendt und Julia Tolksdorf schieden trotz guter Leistungen vorzeitig aus. Alina Redmann gewann mehrere Kämpfe überzeugend. Dann verlor sie den Kampf um den Einzug ins Finale unglücklich und konnte auch im Kampf um Platz drei nicht ihre Stärke ausnutzen. Somit belegte sie Rang fünf.

Paridon belegt Platz fünf

Matthias Paridon entschied ebenfalls mehrere Kämpfe für sich, konnte aber auch im Kampf um Platz drei nicht siegen und belegte ebenfalls den fünften Platz.

Jetzt bereiten sich die Judoka erst einmal auf einen Auftritt am 31. Mai um 12 Uhr im Ratssaal in Xanten vor. „Hier würden wir uns zahlreiche Zuschauer wünschen, denn „Kunst trifft Judo“ ist eine schöne Veranstaltung mit vielen Höhepunkten“, so Trainerin Tanja Utracik.

Danach geht es weiter mit der Kreisauswahl-Mannschaft. Dafür haben sich gleich sechs Judoka qualifiziert. In diesem Jahr ist es auch für Trainerin Tanja Utracik etwas Besonderes. Sie ist dort als Referentin bei dem Vorbereitungslehrgang dabei, wird anschließend die Betreuung und am Turniertag das Mädchen-Team aufstellen.