Meik Kuta ist bis 10. August gesperrt

Der Scherpenberger Meik Kuta, hier noch in den Diensten von  Rot-Weiss Essen, ist lange gesperrt.
Der Scherpenberger Meik Kuta, hier noch in den Diensten von Rot-Weiss Essen, ist lange gesperrt.
Foto: WAZ FotoPool

In der kompletten Rückrunde muss Fußball-Bezirksligist SV Scherpenberg jetzt auf Meik Kuta verzichten.

Der früher unter anderem für Rot-Weiss Essen, dem KFC Uerdingen und GSV Moers spielende Angreifer wurde jetzt von der Spruchkammer des Fußballkreises Moers unter Leitung von Heinz Kremers (Viktoria Birten) bis zum 10. August 2015 gesperrt.

Kuta hatte, wie berichtet, im Halbfinalspiel gegen den FC Meerfeld im Kampf um den Moerser Hallenstadtpokal zunächst den Schiedsrichter beleidigt und daraufhin die Rote Karte gesehen. Anschließend ließ er sich aber noch dazu hinreißen, den Unparteiischen anzufassen. Diese Berührungen werden allerdings in der Regel als tätlicher Angriff ausgelegt. Glück für Meik Kuta, dass die Spruchkammer in seinem Fall auf einen minderschweren Angriff entschieden hat, sonst wäre die Sperre noch länger ausgefallen.