Lynn Gramse lässt der gesamten Konkurrenz keine Chance

Der MTV-Nachwuchs: (von links) Timo Schmidt, Helen Schäfer und Lynn Gramse.
Der MTV-Nachwuchs: (von links) Timo Schmidt, Helen Schäfer und Lynn Gramse.

Der Leichtathletik-Nachwuchs des Moerser TV kehrte erfolgreich von den Kreishallen-Meisterschaften der Schüler und Schülerinnen U14 in Rhede zurück.

Allen voran Lynn Gramse, die im Sprint voll überzeugen konnte.

Eigentlich noch der Altersklasse W 11 angehörig, ging das Lauftalent vom MTV diesmal in der Klasse W12 über die 60 Meter an den Start. Im Vorlauf holte sie mit 9,10 Sekunden bereits die drittbeste Zeit, steigerte sich im Zwischenlauf auf 9,01sek und setzte im Endlauf noch einen drauf. Mit 8,82sek ließ sie der gesamten Konkurrenz keine Chance und siegte überlegen. Timo Schmidt stand ihr dann in nichts nach.

Auch er startete in der höheren Altersklasse M12 über 60m und verbesserte sich vom Vorlauf in 9,18sek über 9,17sek im Zwischenlauf und 9,10 sek im Endlauf. Mit dieser Zeit wurde er ausgezeichneter Dritter. Im Weitsprung lief es nicht minder erfolgreich für ihn. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 4,26 Meter wurde er toller Vierter. Ebenfalls mit neuen Bestleistungen in dieser Altersklasse landeten Jonte Koopmann mit 3,93m und Julian Kambartel mit 3,90m im guten Mittelfeld.

Einen weiteren Endlaufplatz über 60m sicherte sich Helen Schäfer (W13). Während sie im Vorlauf mit 8,93sek und im Zwischenlauf mit 8,92sek tolle Zeiten lief, hatte sie im Endlauf nichts mehr zuzusetzen und konnte nicht erneut unter der neun-Sekunden-Marke bleiben. So wurde sie in 9,05sek Neunte. Im Weitsprung verpasste sie ebenfalls als Neunte nur ganz knapp den Endkampf, den ihre Vereinskameradin Liv Schwarzer als Achte mit 4,27m beendete. Im Hochsprung lief es für sie aber deutlich besser. Mit der Einstellung ihres Hausrekordes wurde sie mit 1,36m Vierte. Über 60m Hürden benötigte sie 11,80sek und kam damit im Endklassement auf den sechsten Platz.

Im Sprint richtig stark verbessert zeigte sich schließlich auch noch Hannah Kambartel (W13), die mit 9,25sek beziehungsweise 9,24sek ihren Hausrekord deutlich steigern konnte. Über 60 m Hürden wurde sie in 12,34sek Achte.