Lokalderby auf ähnlichem Niveau

Moerser Adler HSG II - TuS Lintfort. In der Handball-Bezirksliga werden sich diese beiden Mannschaften auf einem ähnlichen Niveau bekämpfen. Die Willensstärke wie auch die Tagesform werden über Sieg oder Niederlage entscheiden. „Ich sehe uns in der Außenseiterrolle“, erklärt HSG II-Trainer Klaus Pannenbecker. „Aber trotz allem hoffe ich auf ein kampfbetontes, spannendes Derby.“ Die Spieler Marc Best, Philipp Dopatka und Torben Knobloch fallen aus. „Es wird schwer. Aber wir glauben an unsere Chance“, sagt TuS-Coach Andreas Michalak. „Wir müssen allerdings zusehen, dass unser Defensivverband steht.“ Der Einsatz von Nils Schmitz wackelt.

TV Jahn Hiesfeld III - Moerser Adler HSG III. Die Gastgeber werden unter normalen Umständen dieses Spiel gewinnen. Hiesfeld hat schlichtweg mehr Qualität an Bord. Das Team kann zudem auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Moers muss zumindest die nötige Einstellung an den Tag legen, um so lange wie möglich mitzuhalten.

BW Dingden - TuS Xanten. Hier treffen zwei Kellerkinder aufeinander. Beide Vereine haben in der laufenden Saison noch keine Bäume ausgerissen. Xanten muss vor allem eine stabilen Deckungsblock stellen. Die Mannschaft kassiert einfach zu viele Gegentore.

MTV Dinslaken IV - SV Neukirchen II. Die Gäste können sich auf einen heißen Tanz einrichten. Dinslaken stellt eine homogene Mannschaft, die an guten Tagen nahezu jedem Gegner gefährlich werden kann. „Wir sind zur Zeit eigentlich gut in Schuss, wollen aus Dinslaken etwas mitnehmen“, so SVN-Trainer Markus Witzke.

Rhein/Ruhr: TV Biefang II - HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen. „Wir dürfen uns diesmal nicht so einlullen lassen, wie zuletzt gegen den VfL Rheinhausen“, sagt HSG-Trainer Peter Wiedemann. „Ich erwarte von meine Jungs vielmehr, dass sie von Beginn an die Initiative an sich reißen.“