Konrads: „Wir sind derzeit eine personelle Wundertüte“

TVS-Spielmacher Steffen Heger (Mitte, am Ball) befindet sich derzeit in guter Form.Foto:Christoph Karl Banski
TVS-Spielmacher Steffen Heger (Mitte, am Ball) befindet sich derzeit in guter Form.Foto:Christoph Karl Banski

Die beiden Handball-Landesligisten stehen jeweils vor hohen Auswärtshürden.

Der TV Schwafheim tritt in seiner Gruppe beim SV Straelen an; der TV Issum ist beim TSV Bocholt gefordert.

Gruppe 1: SV Straelen - TV Schwafheim. Die Gäste präsentieren sich mittlerweile als eine geschlossene Einheit. Beide Mannschaftsteile harmonieren immer besser miteinander. Doch die Aufgabe in Straelen wird nicht einfach. Schwafheim ist von der Papierform her zu favorisieren, auch das Hinspiel wurde souverän mit 32:23 gewonnen. Aber der SVS hat sich im Laufe der Saison stabilisiert und an Selbstvertrauen hinzu gewonnen. Die Hausherren sind mit 14:14 Punkten im absolut sicheren Tabellenmittelfeld, gelten zudem als heimstark.

„Straelen ist ein unbequemer Gegner“, erklärt TVS-Trainer Dirk Hünten. „Das Team hat sich gefunden und hat schon so manchen Verein in der Saison geärgert. Ich denke, wir sind leicht zu favorisieren, aber es wird ganz bestimmt nicht so einfach wie im Hinspiel.“

Der künftige Mannschaftskader nimmt immer mehr Gestalt an: Nun gab auch Leistungsträger Fabian Preuß seine Zusage für ein weiteres Jahr.

Gruppe 3: TSV Bocholt - TV Issum. Die Hausherren galten vor der Meisterschaft wohl als der heißeste Titelaspirant. Nur den „Platz an der Sonne“ nimmt derzeit ziemlich souverän der TV Jahn Hiesfeld II ein. Aber trotz allem: Bocholt hat nach wie vor reichlich Qualitäten in seinen Reihen. Der Verein hat daheim erst einen Punkt abgegeben, kann sich im Regelfall auf eine robuste, eingespielte und nicht gerade zimperliche Deckung verlassen. Im Angriff spielt die Musik ganz klar im Rückraum. Die Wurfkraft ist ausgeprägt – und dies von allen Positionen.

Der Druck liegt eindeutig auf Seiten der Bocholter: Das Team muss unbedingt punkten, um den Kontakt zu Tabellenführer Hiesfeld nicht abreißen zu lassen. Issum hat erneut zahlreiche verletzte Spieler zu beklagen, wie Marc Höhner (umgeknickt), Patrick Zwart (Rücken) oder auch Ralf Hericks (Bandscheibenvorfall).

„Wir sind derzeit eine personelle Wundertüte“, sagt TVI-Werner Konrads. „Wir werden aber Samstag alles in der Waagschale werfen und versuchen das Bestmögliche herauszuholen.“