Jörg Förderer gibt SV Neukirchen Zusage

Daniel Peters überzeugte endlich wieder und erzielte gegen die HSG Wesel (rot) satte 14 Tore.Foto:Christoph Karl Banski
Daniel Peters überzeugte endlich wieder und erzielte gegen die HSG Wesel (rot) satte 14 Tore.Foto:Christoph Karl Banski

Zufriedenheit fühlt sich unterm Strich anders an. Nun allerdings nahm eine insgesamt enttäuschende Saison doch noch ein positives Ende:

Handball-Verbandsligist SV Neukirchen schlug zum Abschluss vor heimischer Kulisse die über weite Strecken lustlos agierende HSG Wesel in souveräner Manier mit 37:20 (17:10).

Und der SV Neukirchen ließ bereits vor dem Anpfiff die Katze aus dem Sack: Um in Zukunft sorgenfrei aufzulaufen, wurde ein genialer Transfer-Coup getätigt: Regisseur Jörg Förderer kommt zurück – ausschließlich als Spieler und er bleibt zudem die komplette nächste Saison! Der ehemalige Bundesligaspieler, der erst vor kurzem als Trainer beim Drittligisten SG OSC Löwen Duisburg zurücktrat, trug das SVN-Trikot bereits kurze Zeit in der Endphase der vergangenen Saison, sowie zu Beginn der gerade abgelaufenen Meisterschaft.

Markus Witzke, SVN-Abteilungsleiter zu diesem Transfer: „Wir freuen uns riesig über die Zusage von Jörg Förderer. Er ist ein außergewöhnlicher Spieler – in sportlicher wie menschlicher Hinsicht.“ Und Witzke fügt mit euphorischer Stimme hinzu: „Jörg ist die Führungspersönlichkeit, die der SV Neukirchen dringend benötigt.“ Der Abteilungsleiter war es auch, der im Rahmen des letztes Spieltages zahlreiche Danksagungen aussprach und die SVN-Spieler Jan Roschig, Torsten Philipp und Sebastian Strater verabschiedetet, sowie das SVN-Urgestein Willi Jaguttis für seine 65-jährige Vereinsmitgliedschaft ehrte.

Willi Jaguttis seit 65 Jahren im Verein

Gespielt wurde übrigens auch noch. Als Neukirchen in der Vorwoche trotz der achten Niederlagen in Serie, den Klassenerhalt holte – war nun der große Druck aus dem Kessel. Die Mannschaft ließ es allerdings ohne Sorgen und ohne Stress noch einmal richtig krachen – jedoch gegen einen völlig unmotivierten Gegner. Neukirchen zeigte sich dagegen hoch motiviert mit einer engagierten Deckungsvorstellung.

Beide Torhüter – Dominik Köller und Tim Koch – waren jeweils eine Halbzeit endlich wieder ein sicherer Rückhalt vor einer zupackenden Deckung. Im Angriff lief der Ball flott und schnörkellos. Die sich ergebenden Chancen fanden zielorientiert den Weg in die HSG-Maschen (8:3). Die Hausherren dominierten die schwachen Gäste vollkommen, hatten sogar kurz vor dem Pausenpfiff noch die Zeit, um tief in die Zauberkiste zu greifen: Ein doppelter Kempa-Trick mit Linksaußen Andre Behmer und dem Torabschluss von Daniel Peters zum umjubelten Halbzeitstand erfreute die Zuschauerherzen.

Nach dem Seitenwechsel gab es dann auch keine größeren Aufreger mehr. Neukirchen hielt den Spannungsbogen aufrecht, weil die Mannschaft in ihrer Art Handball zu spielen, hungrig blieb, in ihrem Bestreben nicht nachließ und sich somit für eine wochenlange und vor allem nervenzehrende Durststrecke schließlich selbst belohnte.

„Wir alle wissen ganz genau, wie die Saison verlaufen ist. Aber meine Mannschaft hat es heute zum Saisonabschluss doch noch geschafft, sich erfolgreich von den Fans zu verabschieden“, betonte SVN-Trainer Björn Baar. „Ich bin daher zufrieden – die Jungs haben vieles gut gemacht.“