Joel Aminu wechselt in die schwäbische Alb

Und vorbei: Joel Aminu (links) setzt sich hier gegen den Barmer TV durch.
Und vorbei: Joel Aminu (links) setzt sich hier gegen den Barmer TV durch.
Foto: Christoph Karl Banski

Vom Niederrhein auf die schwäbische Alb, von Kamp-Lintfort nach Schelklingen. Was sich zunächst nach einem Umzug von der Provinz in die Provinz anhört, lässt bei Basketball-Interessierten jedoch sämtliche Alarmglocken schrillen. Denn in Schelklingen, einem 7000-Einwohner-Dorf rund 20 Kilometer westlich von Ulm, ist die „Urspringschule“ beheimatet – ihres Zeichens seit Mitte der 90er-Jahre offiziell vom Deutschen Basketball Bund anerkanntes Basketball-Internat.

Die Mannschaften der Schule überzeugen Jahr für Jahr mit beträchtlichen Erfolgen und sicherten sich bereits mehrere Meistertitel in den Nachwuchs- und Jugend-Bundesligen. Die Talentschmiede aus Schelklingen stellt zudem jedes Jahr zahlreiche Nationalspieler der DBB-Nachwuchsteams, darüber hinaus gehören einige aktuelle Bundesliga-Akteure zu den Absolventen des Internates.

Viele Angebote

Ab Sommer wird die Urspringschule nun auch die neue Heimat von Joel Aminu. Der 18-jährige Kamp-Lintforter hat durch seine Leistungen in der abgelaufenen Saison sowohl für die BG Lintfort in der zweiten Regionalliga als auch das NBBL-Team von Bayer Leverkusen bundesweit auf sich aufmerksam machen können. Dementsprechend viele Angebote lagen Aminu nach Ablauf der Spielzeit 2014/2015 vor. Auch vom Zweitligisten Team Ehingen Urspringschule, der in der abgelaufenen Saison den Abstieg aus der ProA hinnehmen mussten, erreichte den Point Guard eine Anfrage.

Trotz Gesprächen mit seinem Lintforter Coach Tobias Liebke sowie den Verantwortlichen aus Leverkusen fiel Aminu die Entscheidung schwer: „Ich bin dankbar für die tollen Jahre, die ich hier in Lintfort erleben durfte. Hier habe ich meine ersten Schritte auf dem Basketballfeld unternommen, habe tolle Freunde gefunden. Das alles werde ich sehr vermissen. Aber die Bedingungen in Ehingen bieten mir einfach die besten Voraussetzungen, mich sportlich weiter zu entwickeln und zudem meine berufliche Ausbildung bestmöglich voran zu treiben.“

Denn die Urspringschule, wo sich Aminu zukünftig ein Apartment mit einem Mitspieler teilen wird, steht die duale Ausbildung der Sportler im Vordergrund. Da die Schulverantwortlichen zudem gute Kontakte ins Mutterland des Basketballs unterhalten, konnten seit 2002 bereits 29 Internatsabsolventen mit Vollstipendien an renommierte US-amerikanische Hochschulen vermittelt werden. Dort erhalten sie neben einer erstklassigen sportlichen Ausbildung die Möglichkeit, ein anerkanntes Studium zu absolvieren.

Ein Apartment teilen

Gerade diese Perspektive reizt Aminu: „Natürlich wäre es ein Traum, irgendwann einmal an einem College zu spielen und in den USA zu studieren.“

Vorher möchte er allerdings erst weitere Erfahrung auf deutschem Boden sammeln. Da Aminu sein Abitur seit einigen Tagen bereits in der Tasche hat, wird er in Schelklingen auch nicht mehr zur Schule gehen müssen. Anstatt dessen wird er am Internat ein Jahrespraktikum absolvieren und nebenbei sowohl für den Zweitligisten Team Ehingen Urspring sowie das NBBL-Team der Urspringschule auf Korbjagd gehen.

Auch BGL-Coach Tobias Liebke freut sich für seinen nun bald ehemaligen Schützling: „Joel hat in der abgelaufenen Saison nochmals einen riesigen Sprung gemacht und sich stets weiter entwickelt. Der Schritt ist die ProB ist für mich nur logische Konsequenz. Ich bin der festen Überzeugung, dass er auch in Ehingen erfolgreich sein und sich dort durchsetzen wird. Einfach weil seine künftigen Teamkameraden auf mindestens gleichem Leistungsniveau agieren und er dadurch noch besser werden kann.“

Talentschmiede BGL

BGL-Jugendwart Michael Roschewski betont, dass dieser Wechsel ein weiteres Indiz für die gute Jugendarbeit der Klosterstädter sei: "Dies zeigt, dass unsere Jugendtrainer hier in Kamp-Lintfort ihre Sache richtig gut machen, zumal ja noch einige weitere Lintforter Talente bereits in der Nachwuchs- und Jugendbundesliga spielen.“

Die gesamte Lintforter Basketballfamilie bedankt sich auf diesem Weg bei Joel Aminu für seinen immer vorbildlichen und leidenschaftlichen Einsatz im Trikot der BGL und wünscht ihm alles Gute für seinen weiteren privaten und sportlichen Lebensweg.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE