Hannah Fenger verliert bei der DM ihre Ruhe

Zwei, die sich schon lange kennen:  Matthias Neuhaus (links) vom FC Moers und Paul Tenbergen (OFC Bonn).Foto:Stieren
Zwei, die sich schon lange kennen: Matthias Neuhaus (links) vom FC Moers und Paul Tenbergen (OFC Bonn).Foto:Stieren

Jubel in Bochum, Steigerungspotenzial in Tauberbischofsheim – so kamen die Fechterinnen und Fechter vom FC Moers in die Grafenstadt zurück.

Die Mädels vom Moerser Erfolgsjahrgang 2003 starteten in Bochum beim Osterhasen-Turnier. Und Lara Emma Bergmann, die bereits in der vergangenen Woche in Mülheim gewinnen konnte, ging erneut Gold dekoriert aus dem Turnier. Wieder gab es ein Moerser Finale, wieder besiegte sie ihre Trainingspartnerin Celine Pachmann. Der zweite Platz von Celine Pachmann und Platz fünf für Merle Stieren, die unglücklich im Stechen ausschied, rundeten das tolle Ergebnis der Moerser ab.

Lara Emma Bergmann siegt erneut

In Tauberbischofsheim kämpften die Aktiven um die Deutsche Meisterschaft. Für den Fechtclub Moers waren es Hannah Fenger, Luise Greiffer und Nachrückerin Pia Ueltgesforth bei den Damen sowie Matthias Neuhaus bei den Herren. Mit Paul Tenbergen (OFC Bonn) kämpfte ein weiteres Moerser Gewächs bei den besten Deutschen Fechter um den Titel. Und alles, was mit Moers irgendwie zu tun hatte, rückte problemlos in die Hauptrunde vor. Tenbergen, aktuell 16. der Deutschen Aktivenrangliste, war von der Vorrunde befreit.

Ueltgesforth musste in ihrem ersten K.-o.-Gefecht gegen Mona Stephan vom OFC Bonn ran. In der vergangenen Woche in Mülheim setzte sich die FCM-Nachwuchshoffnung in diesem Duell durch. In Tauberbischofsheim schien das Nervenkostüm der Moerser Sportlerin des Jahres nicht zu passen.

Zu passiv agierte sie gegen die Bonnerin – der Obmann verlegte das Gefecht direkt ins letzte Drittel und dort auch direkt in die letzte Minute. Eine Minute um dem Rückstand auszugleichen. Zu wenig, wie am Ende das 2:8 zeigte. „Schade dass Pia nach ihrer tollen Vorrunde heute so nervös wurde“, war ein etwas geknickter Heimtrainer Matthias Block enttäuscht. „Sie kann aber stolz darauf sein, sich hier qualifiziert zu haben“, war er schnell versöhnlicher. Platz 38 bei Ihren ersten Deutschen Meisterschaften der Aktiven zeigen eben auch das Potenzial der Grafenstädterin.

Luise Greiffer konnte an ihre tolle Form aus Göppingen anknüpfen und hatte beim 15:6 über Viviane Kirschbaum vom FC Tauberbischofsheim keine Probleme. Hannah Fenger spielte bei ihrem 15:7 über Jessica Eittorf aus Bonn ihre ganze Routine aus. So standen zwei Moerser Fechterinnen in der Runde der letzten 32 Kämpferinnen.

Luise Greiffer traf nun auf Charlotte Krause vom OFC Bonn, unterlag mit 8:15 zu deutlich. Sie kam auf den 32. Platz. Hannah Fenger hatte Vizeuropameisterin Sophia Werner aus Berlin vor der Brust. Die Moerserin hielt das Gefecht lange ausgeglichen, bis sie eine etwas unglückliche Obmannentscheidung beim 10:10 ablenkte. Nun musste sie angreifen, lief in die Konter der jungen Berlinerin, unterlag mit 10:13, kam auf den 20. Platz. „Hannah und Luise haben heute einen guten Auftritt hingelegt“, so Trainer Block. „Hätte sich Hannah nicht durch die Obmannentscheidung aus der Ruhe bringen lassen wäre sicherlich noch eine Runde mehr drin gewesen.“

Neuhaus kommt nicht ins Gefecht

Matthias Neuhaus kam in seinem ersten K.-o.-Kampf gegen Dan Elsner (Heidenheimer SB) nicht ins Gefecht, unterlag mit 9:15 wurde 51.; doch Paul Tenbergen besiegte den amtierenden Sachsen-Anhalt Landesmeister Eric Braatz mit 15:12, zog in die Runde der letzten 32 ein. Dort traf er auf Markus Hartmann vom FC Tauberbischofsheim, lag schnell mit fünf Punkten hinten, arbeitete sich bis kurz vor dem Ende auf zwei Punkte heran – und kassierte ebenfalls in der Aufholphase eine unglücklichen Entscheidung.

„In einer so wichtigen Situation macht es schon eine Menge aus, ob man auf 11:12 rankommt oder 10:13 hinten liegt“, so sein Bonner Trainer. Platz 17 ist aber ein toller Erfolg für den jungen Moerser bei seiner ersten Aktiven-DM.