Hanna Hamdi erzielt alle drei GSV-Tore

Hanna Hamid (blaue Spielkleidung) war die überragende Moerser Spielerin beim so wichtigen 3:2-Erfolg im Abstiegskampf über die Sportfreunde Siegen. Sie erzielte alle drei Tore.
Hanna Hamid (blaue Spielkleidung) war die überragende Moerser Spielerin beim so wichtigen 3:2-Erfolg im Abstiegskampf über die Sportfreunde Siegen. Sie erzielte alle drei Tore.
Foto: Christoph Karl Banski

Das war nichts für schwache Nerven. Wieder haben die Fußballerinnen des Regionalligisten GSV Moers kräftig gezittert, bis der 3:2 (1:0)-Erfolg über die Sportfreunde Siegen perfekt war. Doch der Klassenerhalt ist jetzt greifbar nahe. Nach der gleichzeitigen 0:7-Niederlage von Eintracht Solingen bei Borussia Mönchengladbach, haben sich die Gelb-Schwarzen auf den viertletzten Platz vorgeschoben. Der würde zum Klassenerhalt reichen. Damit hat der GSV am letzten Spieltag in zwei Wochen es selbst in der Hand, alles klar zu machen. Mit einem Sieg bei Borussia Bocholt wären Moers endgültig gerettet.

„Gräfinnen“ sind überlegen

Bis auf die letzten fünf Minuten waren die „Gräfinnen“ gegen Siegen in der ersten Hälfte überlegen und hatte einige gute Chancen. Wie schon so oft in den vergangenen Wochen, war es Hanna Hamdi die der wichtige Führungstreffer (28.) gelang.

Nach dem Wechsel wurde Siegen ein wenig stärker. Folgerichtig gelang den Gästen auch der Ausgleich durch Janina Röder (63.). Doch die Moerserinnen waren nicht geschockt. Nur wenig später gelang Hanna Hamid die erneute Führung. Sie traf zum 2:1 (72.) Und in den letzten Minuten wurde es turbulent. Zunächst musste der GSV in der 87. Minute das 2:2 aber noch durch Denise Käsler hinnehmen. Doch erneut bewiesen die Gelb-Schwarzen Moral und in der Nachspielzeit traf Hamdi zum dritten Mal und zum vielumjubelten 3:2.

„Das war wieder ein Nervenspiel. Aber dieses Mal war das Glück auf unserer Seite“, war Trainer Gerd Orzeske überglücklich. „Das war eine tolle Leistung von uns. Wir haben heute verdient gewonnen und eine tolle Moral gezeigt. Jetzt können wir den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen.“

Die Fußballerinnen des SV Budberg haben den Regionalliga-Aufstieg schon seit einer Woche in der Tasche. Gestern siegte der Niederrheinliga-Meister nach Anlaufschwierigkeiten verdient mit 5:2 (2:1) gegen Jägerhaus Linde. Den frühen Rückstand verdauten die Budbergerinnen recht schnell. Hue Man Cao und Julia Faupel sorgten für die Halbzeitführung, die bei den vielen Chancen hätte höher ausfallen können. Auch nach dem Wechsel blieben die Budbergerinnen überlegen und Andrea Martini, Denise Romahn sowie Nele Harting sorgten mit ihren Toren für den klaren 5:2-Erfolg.