Günter Abel (VfB Homberg) setzt auf verkorkste Generalprobe

Hombergs Neuzugang Simon Kouam-Kegne (rechts)spielte gestern von Beginn an.Foto:Udo Milbret
Hombergs Neuzugang Simon Kouam-Kegne (rechts)spielte gestern von Beginn an.Foto:Udo Milbret
Foto: Funke Foto Services

Die Fußball-Ober- und Landeligisten nutzten auch noch das vergangene Wochenende zu Testspielen.

SV Sonsbeck – SV Friedrichsfeld 3:1 (3:0). Mit dem Bezirksliga-Tabellenführer aus Friedrichsfeld hatte sich Oberligist Sonsbeck zwar einen zwei Klassen tiefer spielenden Gast eingeladen, aber kein Kanonenfutter. Zwar bestimmte Sonsbeck im ersten Durchgang das Geschehen, führte durch Jonas Kremer (11., 37.) und Robin Schoofs bereits vor der Pause mit 3:0, doch die Gäste verkauften sich gut, spielten ab der 36. Minute in Unterzahl. Torwart Sven Bolz sah nach einer Notbremse Rot, SVF-Kapitän Thomas Giesen hütete nun das Tor.

SVS-Trainer Thomas Geist wechselte mit dem Wiederanpfiff kräftig durch – auf Kosten des Spielflusses. Vedat Bengü machte den Anschlusstreffer (63.).

Geist war insgesamt nicht nur mit dem letzten Testspiel vor dem Rückrundenstart am Wochenende, sondern mit der gesamten Vorbereitung in der Winterpause zufrieden. „Die Jungs haben alle richtig mitgezogen, auch wenn beim letzten Spiel niemand mehr ein Verletzungsrisiko eingehen wollte. Das kann ich verstehen“, zieht der Coach vor dem Wuppertal-Spiel positive Bilanz.

Einen Ausfall hat er allerdings schon jetzt zu beklagen: Bastian Grütter hat sich im Skiurlaub vom vergangenen Donnerstag bis gestern eine tiefe Fleischwunde bei einem Unfall auf der Piste zugezogen, fällt mehrere Wochen aus.

VfB Homberg – Westfalia Herne 1:3 (0:1). Eine halbe Stunde nach dem Freundschaftsspiel gegen das westfälische Oberliga-Schlusslicht Westfalia Herne brachte Günter Abel den Satz, der gerne als Mutmacher verwendet wird, wenn der letzte Test vor dem Ernstfall daneben geht. „Auf eine schlechte Generalprobe folgt meistens eine gute Premiere. Darauf setzen wir am kommenden Wochenende beim Ligastart in Velbert“, erklärte der Trainer des Niederrhein-Oberligisten VfB Homberg.

Trotz der Niederlage – es war nach dem 2:3 gegen Regionalligist Uerdingen, dem 1:2 gegen Buer-Hassel, dem 0:1 in Schonnebeck und dem 3:5 in Osterfeld die fünfte Pleite während der Wintervorbereitung – gewann Günter Abel der Vorstellung seiner Jungs positive Erkenntnisse ab. „Wir machen zwar immer noch ein paar Fehler zu viel, aber unsere Kompaktheit, an der wir jetzt wochenlang gearbeitet haben, war über weite Strecken vorhanden. Simon Kouam Kengne und Patrick Polk haben ihre Aufgabe im defensiven Mittelfeld gut gelöst. Da stehen wir mittlerweile sicherer.“

Dafür wackelten die VfB-Außenbahnen. Schon nach zwölf Minuten gingen die mit 13 Neuzugängen aufgepeppten Herner – Fatlum Zaskoku, Benjamin Carpentier und Fatmir Ferati kamen von Regionalligist Wattenscheid 09 – in Führung durch Semih Aktas. Hombergs Mo Attris vergab dann einen Foulelfmeter (44.). Doch Almir Sogolj traf sehenswert zum Ausgleich (56.). Danach zerlegte Herne die VfB-Abwehrkette, Andre Stratmann traf ins leere Homberger Tor (69.).

Stratmann setzte auch den stark abseitsverdächtigen Schlusspunkt zum 1:3 (85.). Bitter für den VfB: Eric Holz, für die Restrunde im Mittelfeld fest eingeplant, fällt weiterhin aus. „Ich habe Schmerzen im linken Knie und lasse es diese Woche genau untersuchen. Ein Einsatz in Velbert macht für mich so oder so keinen Sinn, da ich nicht richtig im Training bin“, erklärte Holz.

TuS Fichte Lintfort – VfL Repelen 0:0. Bezirksligist Fichte und Landesligist Repelen trennten sich torlos. Der VfL war erwartungsgemäß die bessere Mannschaft, aber über weite Strecken nicht zwingend. VfL-Trainer Sascha Weyen: „Das Positive war, dass wir defensiv kaum Chancen zugelassen haben. Negativ war, dass wir uns selbst zu wenige Chancen erspielt haben und die drei, vier nicht genutzt haben.“

DJK Vierlinden – GSV Moers 3:3 (3:2). Bei Bezirksligist Vierlinden kam Landesligist GSV nur zum Remis. Alle drei DJK-Tore schoss Benjamin Koncic, ein früherer Moerser. Danilo Gazija brachte den GSV in Führung. Nachdem die Gastgeber das Spiel gedreht hatten, glich Ali Yavuz aus. Die erneute DJK-Führung glich Yavuz Kalyoncu aus.

SSV Strümp – VfL Tönisberg 1:5 (1:1). Bei A-Ligist Strümp gewann Tönisberg am Ende doch noch standesgemäß. Kevin Zülsdorf brachte den VfL früh in Führung (7.). Doch kurz vor der Pause glichen die Gastgeber aus (44.). Erst nach der Pause konnte Tönisberg das Spiel klar für sich entscheiden. Maurice Heylen (52.) und Kevin Bodden (63.) brachten Tönisberg 3:1 in Front. Und in den Schlussminuten schraubte der Landesligist das Ergebnis nochmals in die Höhe. Zunächst traf Seyit Ahmet Isiklar per Strafstoß (88.), dann setzte Michael Schmitz den Schlusspunkt (90.).