GSV siegt im Kellerduell

Im Kellerduell beim CfR Links Düsseldorf setzten sich die Fußballerinnen des Regionalligisten GSV Moers gestern Mittag mit 4:1 (2:1) durch und holten so drei wichtige Zähler im Abstiegskampf. Der Sieg war am Ende hochverdient, weil der GSV über die gesamten 90 Minuten das bessere Team war.

Die erste Minute war noch nicht abgelaufen, da führten die Gelb-Schwarzen schon mit 1:0. Janina Schwake war zur Stelle und bugsierte das Leder zur Führung über die Linie. Danach spielten nur noch die „Gräfinnen“, die durch Hamdi, Schwake und auch Madeleine Schmidtke tolle Chancen hatten.

Aber es kam wie so oft: Mit dem ersten und einzigen Angriff gelang Katrin Spengler der Ausgleich (30.). Doch die Moerserinnen waren nicht geschockt. Schmidtke war es, die drei Minuten vor dem Pausentee nach einer feinen Kombination über mehrere Stationen mit dem 2:1 für die Führung der Gäste sorgte.

Im zweiten Spielabschnitt blieb der GSV deutlich überlegen. Nachdem Hanna Hamdi in der 46. und 48. Minute zwei Großchancen vergeben hatte, machte sie es wenig später besser und erzielte das vorentscheidende 3:1 (63.). Drei Minuten vor dem Ende traf Steffi Frings noch zum 4:1-Endstand.

Da war GSV-Trainer Gerd Orzeske zufrieden: „Es war ein gutes Spiel, und wir haben verdient nach einer schönen und geschlossenen Mannschaftsleistung gewonnen.“

Ein schweres Stück Arbeit hatten gestern Mittag die Fußballerinnen des Niederrheinligisten SV Budberg zu bewältigen. Die Zweitvertretung von Borussia Mönchengladbach verlangte den Budbergerinnen alles ab. Am Ende setzte sich der SVB aber doch knapp mit 4:3 (1:2) nach einem zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand durch und bleibt weiterhin souverän an der Tabellenspitze.

Nachdem Budberg drei gute Möglichkeiten in der Anfangsphase ausgelassen hatte, gingen die Gastgeberinnen überraschend durch Darleen Peters mit 1:0 (20.) in Führung. Nur langsam kam das Budberger Spiel in Gang. In der 33. Minute traf Nadja Deyke mit einem 20-Meter-Schuss unter die Latte zum Ausgleich.

Hattrick von Nele Harting

Zweimal passte die Budberger Abwehr nicht auf, kassierte zwei Gegentore durch Jana Krahnen (42.) und erneut Peters (51.). Doch dann wachte Budberg auf, besann sich auf seine spielerische Klasse und Nele Harting wurde zur Spielerin des Tages. Sie drehte mit einem lupenreinen Hattrick die Begegnung in einen 4:3-Erfolg (57., 68, 89.) für den Spitzenreiter um.