GSV-Reserve-Oldies jubeln über eine tolle Saison

Die Fußball-Alt-Herren vom GSV Moers II mit ihrem Coach Fredy Oestreich (Mitte), feierten eine tolle Saison und Weihnachten gleichzeitig. Geehrt wurden Marc Maas, Markus Schuchhardt, Marcel Kargol, Pascal Schroers, Sascha Fritsch und Ralf Köpke.
Die Fußball-Alt-Herren vom GSV Moers II mit ihrem Coach Fredy Oestreich (Mitte), feierten eine tolle Saison und Weihnachten gleichzeitig. Geehrt wurden Marc Maas, Markus Schuchhardt, Marcel Kargol, Pascal Schroers, Sascha Fritsch und Ralf Köpke.

Die Fußball-Alt-Herren des Grafschafter Spielvereins Moers II blicken im 40. Jahr ihres Bestehens auf eine tolle Saison 2014 zurück.

Höhepunkt des Jahres war sicherlich das Jubiläumsspiel gegen die Weisweiler-Elf von Borussia Mönchengladbach im August. Das Team von Trainer Fredy Oestreich und Coach Udo Domnick blickt im Rahmen der Jahresabschlussfeier in der Moerser Sportbar „Brown Sugar“ auf 38 ausgetragene Spiele zurück. Insgesamt gab es 24 Siege, sieben Unentschieden und nur sieben Niederlagen.

Mit 132:87 Treffern konnte eine überragende Torbilanz erzielt werden. Im durchschnitt trafen die Grafschafter öfter als dreimal pro Spiel. Torschützenkönig wurde mit 35 Treffern Marcel Kargol vor Ralf Köpke mit 27 und Pascal Schroers mit 15 Treffern.

707 Einsätze von Fritz Müller

Die meisten Spiele für die GSV Oldies absolvierten Marcel Kargol (36) vor Sascha Fritsch (35) und Marc Maas mit 33 Einsätzen. Insgesamt wurden in über 40 Jahren 1342 Spiele ausgetragen. Mit 707 Einsätzen rangiert Fritz Müller nach wie vor an der Spitze vor Rainer Kadesreuther (600) und Rainer Horn mit 531 Einsätzen. In der ewigen Torschützenliste führt weiterhin Rainer Kadesreuther mit 306 Toren vor Ralf Köpke mit 265 Treffern und Udo Domnick mit 177 Toren. Asim Cakir und Ralf Köpke für 300 Einsätze wurden auf der traditionellen Jahresabschlussfeier ebenfalls geehrt. Zum Spieler des Jahres wurde von der Mannschaft Torhüter und Kapitän Markus Schuchhardt vor Ralf Köpke gewählt.

Das Team um Manager Fritz Müller und Fredy Oestreich haben es auch diese Saison verstanden eine schlagkräftige Truppe aus dem 22er-Kader zu formen. GSV-Trainer Fredy Oestreich: „ Den großen Erfolg in diesem Jahr verdanken wir neben der Spielstärke auch der gesunden Mischung zwischen Jung und Alt, sowie der absoluten mannschaftlichen Geschlossenheit.“