Goldschleife für Janssen in der L-Dressur

Erfrischung aus dem Schlauch: Britta Janssen gönnt während des Sommerturniers in Sonsbeck ihrem Pferd Alana eine kühlende Dusche.
Erfrischung aus dem Schlauch: Britta Janssen gönnt während des Sommerturniers in Sonsbeck ihrem Pferd Alana eine kühlende Dusche.
Foto: Armin Fischer

Was verbindet die Gemeinde Sonsbeck mit Abu Dhabi in dem Vereinigten Arabischen Emirat? Die Antwort lag am Wochenende klar auf der Hand. Es waren die extrem hohen Temperaturen, die den Wüstenstaat mit dem niederrheinischen Kleinod verband. Gut, das Thermometer in Abu Dhabi zeigte durchweg 44 Grad Celsius an, das in Sonsbeck nicht ganz. Die extremen Temperaturen waren dennoch wohl der Grund, dass sich viele Pferdefreunde für den Gang ins Freibad entschieden, als sich die Leistungen in den 30 ausgeschriebenen Dressur- und Springprüfungen beim RV „Graf Haeseler“ anzusehen.

„Wir hatten einen Startausfall von mindestens 50 Prozent zu verzeichnen, wobei auch die Zahl der Zuschauer recht übersichtlich blieb“, räumte Thomas Scholten, der kommissarische Vorsitzende, die mangelnde Resonanz ein, obwohl die zweitägige Veranstaltung problemlos verlief. Denn während für die Aktiven Marscherleichterung (Reiten ohne Jacke) galt, hatte das Helferteam verschiedene Wasserstellen eingerichtet, an denen die Pferde zum Ende der Prüfung ihre verdiente Abkühlung erfuhren.

Frisches Wasser

Schließlich schwitzen Pferde genau wie Menschen. Daher war es wichtig, dass sie regelmäßig Zugang zu frischem Wasser erhielten, wobei ihr Bedarf bei Hitze auf bis zu 80 Liter steigen kann. Ein kleiner Eimer Wasser reichte da also nicht aus. „Pferd und Reiter kamen mit diesen Witterungsverhältnissen erstaunlich gut zurecht“, so Michaela Kempken aus der Meldestelle.

Anders dürfte die Wertnote (WN) von 8.60 (9 = sehr gut) wohl auch nicht zu erklären sein, die Anna Lena Schaaf (Hünxe) auf der sechsjährigen von Gerd Neukäter gezogenen Stute Polly (Paul SG/Krimh ox) in der Springpferdeprüfung der Klasse L erzielte. Grundtempo und Regulierbarkeit stimmten in Sachen Rittigkeit ebenso, wie die Beintechnik in der Beurteilung der Springmanier.

Stark zeigten sich die Teilnehmer auch in der Hunterklasse (Wiedereinstiegsprüfung), in der um den Preis der Gemeinde Sonsbeck geritten wurde. Die Goldschleife ging an Mandy Borrmann (Emmerich) auf Genius V (WN 7.80). Groß war die Freude beim gastgebenden Verein, da Pressewartin Miren Klaßen mit Petit Plaisir (WN 7.50) den dritten Rang erzielte. Jubel brandete auf, als in der Springprüfung der Klasse M* mit Siegerrunde Lokalmatadorin Elena Höfer im Sattel des 13-jährigen Schimmelwallach Rubinius F (Rubin-Royal/Lady’s King) in der ersten Abteilung (*0.00/20.17) Rang zwei erreichte, Stefan Miß (Xanten) wurde mit Con Casco (*0.00/21.31) Vierter.

Aber auch in der L-Dressur auf Trense wussten die gastgebenden Reiter zu punkten: Goldschleife für Britta Janssen auf Alana Blue, in dessen weiteren Abteilung Nicole Omainska mit Bella Blocksberg die Silberschleife erzielte.

Nicht die erhoffte Abkühlung

Zwar brachte der anfängliche Regen am zweiten Turniertag, an dem in der Hauptsache die Nachwuchsreiter ins Geschehen eingriffen, nicht die erhoffte Abkühlung, doch zeigten auch hier die Akteure, dass sie es verstanden, mit den hohen Temperaturen umzugehen und ihre Leistungen punktgenau abzurufen.

So wie Andrea Broich (Kaldenkrichen), die auf Rachel April Joke B (0/44.35) das abschließende M*-Springen vor Jana Hinckers (Asperden-Kessel, Wizzard, 0/44.58) und Christian Strunk (Xanten, Papageno, 0/48.38) gewinnen konnte.

Sämtliche Ergebnisse gibt’s unter www.fnverlag.de.