Eine unnötige Niederlage

Am Samstag kassierten die Damen des TC Sportpark Asberg eine unnötige und ärgerliche Niederlage in der Niederrheinliga. Beim SV Bayer Wuppertal unterlag das Team knapp mit 4:5 und ließ auf dem Weg zu diesem Endstand drei Punkte im Match-Tiebreak liegen.

TCA-Sportwart Dietmar Hirschel ärgerte sich aber weniger über den Spielverlauf, als über den Oberschiedsrichter und dessen Entscheidungen: „Er hat den Wuppertalern alle Wünsche erfüllt und alles mit deren Mannschaftsführerin Alina Günther ausdiskutiert, anstatt zu entscheiden und die Richtung vorzugeben. Nach dem Regen standen die Plätze unter Wasser und wir hätten komplett in die Halle gehen sollen, aber zwei Einzel wurden dann doch nach draußen verlegt. Ansonsten hätten wir ein 5:1 nach den Einzeln gehabt, und alles wäre gelaufen gewesen.“ Beide Einzel auf Asche gingen durch Caroline Langerbein und Claire Lablans prompt verloren, so dass Wuppertal einen 3:3-Zwischenstand erreichte und in den Doppeln noch an Asberg vorbei zog.

Weil zeitgleich aber auch der TC Stadtwald Hilden gegen Etuf Essen II verlor und damit sieglos blieb, dürfte der TCA dennoch den Klassenerhalt schon zwei Spieltage vor dem Saisonende in der Tasche haben.

Ergebnisse: Tessa van der Ploeg – Claire Lablans 4:6, 6:4, 10:6; Lara van Tiggelen – Britt Schreuder 0:6, 1:6; Kimberly van Rijn – Priscilla Visser 7:5, 6:3; Ulrike Borchel – Mareike Rohrbach 4:6, 3:6; Alina Günther – Caroline Langerbein 5:7, 6:2, 11:9; Friederike Stübner – Jule Braß 3:6, 0:6; van der Ploeg/Borchel – Lablans/Schreuder 3:6, 6:4, 10:6; van Tiggelen/van Rijn – Lani Tümmers/Langerbein 6:2, 6:3; Günther/Stübner – Visser/Rohrbach 1:6, 2:6.