Ein toller zehnter Platz für Anton Jansen

Marco van der Koelen pariert hier erfolgreich den Angriff seines Gegners beim A-Jugend-Fecht-Turnier.)
Marco van der Koelen pariert hier erfolgreich den Angriff seines Gegners beim A-Jugend-Fecht-Turnier.)

Hochzufrieden und mit einer Top Ten Platzierung im Gepäck kehrten die Fechter und Trainer des FC Moers vom größten nationalen A-Jugendturnier aus Stuttgart Bad Cannstatt zurück in die Grafenstadt. Um wichtige Ranglistenpunkte und den Gewinn der Adolf-Ermler Plakette ging es bei dem mit knapp 200 Fechter aus der gesamten Republik, sowie Fechtern aus Belgien und den Niederlanden hochkarätig besetzten A-Jugend Turnier.

Für den Fechtclub Moers gingen gleich sechs Starter auf die Bahn. Neben den A-Jugendlichen Anton Jansen, Marco van der Koelen, Justus Felix Dickel und Niklas Stieren durften auch die beiden B-Jugendlichen Nils Fabinger und Gregor Branscheid Erfahrungen bei einem großen Turnier sammeln.

Vorrunde überstanden

Alle Moerser Fechter überstanden die Vorrunde schadlos. In der Zwischenrunde traf es dann mit Gregor Branscheid den ersten Moerser Fechter. Platz 155 nach der Zwischenrunde reichte nicht um die Ko.-Runde der letzten 128 Fechter zu erreichen. Allerdings konnte der junge Moerser Fechter bei seinem ersten Auftritt auf einem großen Turnier gleich über 40 Fechter hinter sich lassen.

Neben den Routiniers, gelang mit Nils Fabinger aber auch dem jüngsten Moerser Teilnehmer der Einzug in die Ko.-Runde. Fabinger traf dort auf Julius Neudeck vom Dresdener FC. 8:15 hieß es gegen Fabinger und mit Platz 118 beendete er das Turnier. Die verbliebenen vier Moerser Fechter erreichten alle die nächste Ko.-Runde.

Niklas Stieren, der sein erstes Ko.-Gefecht mit 15:12 gegen den Grunewalder für sich entscheiden konnte, traf nun auf Merlin Borowiak vom FC Tauberbischofsheim. Gegen einen der Turnierfavoriten hatte Stieren an diesem Tag nichts zu bestellen. Nach einer deutlichen Niederlage bedeutete dies einen hervorragenden Platz 55 für den Moerser. Justus Felix Dickel, der sein erstes Ko.-Gefecht noch deutlich mit 15:8 gegen Janik Kinnzel aus Schwerin für sich entscheiden konnte, unterlag im nächsten Gefecht dem Quernheimer Philipp Kröger. Auch für Dickel war damit das Turnier beendet. Er wurde im Abschluss-Klassement auf Rang 37 geführt.

Einen ganz starken Tag erlebten die Moerser Fechter Anton Jansen und Marco van der Koelen. Besonders van der Koelen wusste in der Vor- und Zwischenrunde, in denen er nur ein Gefecht abgeben musste, zu beeindrucken. Sein erstes Gefecht gewann Marco van der Koelen gegen Jan-Eric Zander aus Schwerin klar mit 15:4. Auch dem Dresdener Fechter Alexis Kordt ließ er bei seinem 11:5 Sieg nicht den Hauch einer Chance. Somit zog er in das Finale der letzten 32 Fechter ein.

Anton Jansen kommt weiter

Dorthin folgte ihm auch Anton Jansen. Seinen ersten Ko.-Gegner Nikolaos Nikas vom TV Langen fertigte er mit 15:7 ab. Korbinian Koller aus München gelang immerhin ein Treffer mehr, aber das 15:8 für Jansen waren auch recht deutlich.

Damit erfüllten beide Fechter ihr selbst gestecktes Ziel, die 32er-Ko.-Runde, in der es auch einen Hoffnungslauf gibt. Marco van der Koelen traf zuerst auf Paul Dahlkamp vom Walddörfer SV. Es entwickelte sich eine äußerst spannende Begegnung die van der Koelen am Ende mit 15:13 für sich entscheiden konnte. Anton Jansen zeigte beim 15:0 gegen Tim Grosch vom SC Korb keinen Fehler.

In der nächsten Runde traten die schlimmsten Befürchtungen der Moerser ein. Van der Koelen und Jansen mussten gegeneinander auf die Bahn. Eine Paarung, die nicht nur für die zuschauenden Eltern und Trainer schwer zu ertragen ist, sondern auch für die Fechter selbst.

Sie kennen sich ja aus dem Training in- und auswendig. Und beide Fechter schenkten sich nichts. Die Führung wechselte ständig und am Ende hatte Anton Jansen mit dem knappsten aller Fechtergebnisse, mit 15:14 Punkten, die Nase vorn.

Während dies für Anton Jansen der Schritt in die Runde der letzten 16 Fechter war, bedeutete dies für Marco van der Koelen den Weg in den Hoffnungslauf. Dort traf er auf den starken Belgier Stef van Campenhout. Leider konnte sich van der Koelen vom kräfteraubenden Gefecht gegen Jansen nicht erholen. Er verlor gegen den Belgier, schied aus dem Turnier aus, konnte aber mit Platz 17 hochzufrieden sein.

In den Hoffnungslauf

Anton Jansen stand in der Runde der letzten 16 nun der Lokalmatadoren und Perspektivkaderfechter Magnus Hamlescher gegenüber. Jansen unterlag und musste in den Hoffnungslauf. Dort traf er auf Arne Machetanz aus Dresden. Auch gegen ihn konnte Jansen keine Kräfte mehr mobilisieren. 9:15 hieß es am Ende gegen den Moerser Fechter und Platz zehn für Anton Jansen in der Endabrechnung.

„Unsere Jungs haben sich hier alle toll präsentiert“, so ein zufriedener Trainer Herbert Wagner. „Marco hat hier eine sehr konzentrierte Leistung gezeigt und Toni (Jansen) im vereinsinternen Gefecht an die Grenzen gebracht“, so Wagner zum Abschluss.

Für die Moerser Fechter bedeuteten die guten Platzierungen zum Teil beachtliche Sprünge in der Deutschen Rangliste. So findet sich Anton Jansen nach diesem Turnier auf Platz 17 und damit auf einem Quotenplatz für internationale Turnier wieder, während Marco van der Koelen den Sprung in die Top 30 und damit die Direktqualifikationsränge für die deutsche Meisterschaft erreichte.

Niklas Stieren und Justus Felix Dickel konnten sich auf die Plätze acht und zehn der Rheinischen Rangliste verbessern und wären somit ebenfalls für die deutsche Meisterschaft der A-Jugend, die im Mai 2015 im Enni-Sporpark in Moers ausgetragen wird, qualifiziert.