Ein spannendes und aufregendes Wochenende

Niklas Kotte soll es für die U18 bei der Endrunde der deutschen Meisterschaften in Dachau für den MSC richten..Foto:JS
Niklas Kotte soll es für die U18 bei der Endrunde der deutschen Meisterschaften in Dachau für den MSC richten..Foto:JS

Das wird für den Volleyball-Nachwuchs des Moerser SC ein spannendes und aufregendes Wochenende im Süden Deutschlands: Die U14 fährt zur Endrunde nach Konstanz, die U18 reist nach Dachau. Beide Teams wollen sich mächtig anstrengen, um gute Platzierungen für den Moerser SC zu erreichen.

Die U18 mit Trainer Klaus Schmidt-Kotte trifft in Dachau auf „jede Menge alte Bekannte,“ so Trainer Schmidt-Kotte, der vor allem die Konkurrenten Kriftel und Strande in seiner Gruppe B hoch einschätzt. „Aktuell sicher ganz starke Gegner,“ so Schmidt-Kotte, „wir können in dieser Gruppe Erster, aber auch Vierter werden.“

Team hat sich gut entwickelt

Die „Katastrophe“ (vierter Platz) soll aber nicht stattfinden. Immerhin hat sich Schmidt-Kotte´s Team in den letzten Jahre gut entwickelt: als U14 gab es noch Platz zehn, als U16 holte Schmidt-Kotte Platz sechs bei der Finalrunde um die „Deutsche“. Eine deutliche Steigerung. Deshalb sollte es am Wochenende doch noch etwas besser werden. Schmidt-Kotte: „Die Erwartungshaltung geht ganz klar in die obere Hälfte. Aber das wird in jedem Fall schwer. Wenn wir alle gesund antreten können, erlaube ich mir aber doch einen vorsichtigen Optimismus. Aber bei deutschen Meisterschaften wachsen manche Teams über sich hinaus.“

Der Turnierbeginn in der Georg-Scherer-Halle in Dachau ist am Samstag um 10 Uhr. Der MSC startet zunächst in der Gruppe B: Moerser SC (West 1), TuS Kriftel (Südwest 2), SC Strande (Nord 1) und VC Dresden (Ost 2)

Das MSC Aufgebot in Dachau: Jacob Hofmann, Philip Holstein, Felix Jansen, Niklas Kotte, Lukas Lübke, Frederik Mingers, Jens Mumm, Christopher Schäperklaus, Noah Voswinkel, Luca Wagner, Trainer: Klaus Schmidt-Kotte, Co-Trainer: Chang Cheng Liu.

Für die jungen U14 Schützlinge von Trainer Martin Schattenberg wird es in Konstanz am Bodensee sicher ähnlich schwer wie für die U18.. Mit TuS Kriftel und dem ASV Dachau in der Gruppe B1 hat Schattenberg es mit „zwei spielstarken arrivierten Teams“ zu tun, die in den letzten Jahren „in allen Altersklasse feste Größen waren“, so Schattenberg. „Das werden sicher harte Nüsse, aber Bange machen gilt nicht.“ Immerhin war ein großer Teil der Jungen schon im letzten Jahr in der Endrunde dabei, konnten dort „Turnierluft schnuppern“.

In jedem Falle soll vermieden werden, in der Vorrunde auf Platz vier zu landen. Dann blieben nur noch die Plätze 13 bis 16. Schattenberg: „Wie im letzten Jahr gilt: die Chancen die man bekommt, auch nutzen.“ Die MSC-Jungs starten zunächst gegen Kriftel und Dachau, das letzte Spiel in der Gruppenphase geht dann gegen die Bremer ...

Moritz Liebisch ist verletzt

Ganz wichtig wird sein, wie man gegen die vermeintlich schwächste Mannschaft aus Bremen abschneiden wird. Etwas Sorgen bereitet Schattenberg die Verletzung von Moritz Liebisch, der sich das Grundgelenk des Daumens verstaucht hat. Liebisch hat deshalb aus Sicherheitsgründen auf das Training verzichten müssen. „Da müssen wir irgendwie durch,“ so Schattenberg. Der MSC startet in der Gruppe B1 mit TuS Kriftel (Südwest 1), Bremen 1860 (Nordwest 2), ASV Dachau (Südost 1), MSC (West 2)

Das MSC-Aufgebot in Konstanz: Moritz Liebisch,Veit Bils, Clemens Spoo, Jan Potschka, Lennert Ruschinski, Florin Lensing, Daniel Karanovic, Nick Potschka, Simon Schiefer, Henrik Dawel und Ubeyd Kilic, Trainer: Martin Schattenberg, Co-Trainerin: Heike Paulsberg, Betreuerin: Steffi Groell.