Ein Rückschlag für den TC Asberg

Das war ein herber Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der Tennis-Niederrheinliga: Gestern verloren die Damen des TC Sportpark Asberg in eigener Halle mit 2:4 gegen den direkten Konkurrenten Gladbacher HTC. Bereits nach den Einzeln hatte Asberg mit 1:3 in Rückstand gelegen und daher auf die Austragung der beiden Doppel verzichtet. „Wir hätten keinen der beiden Punkte holen können“, erklärte TCA-Sportwart Dietmar Hirschel die Entscheidung.

Im Vorfeld hatte er zwar erwartet, dass Gladbach mit einer starken Formation auflaufen würde. Dass dann aber sogar die bärenstarke Nicolette van Uitert als Nummer eins ihr Saisondebüt gab, überraschte ihn schon. „Das Spiel konnte Claire Lablans einfach nicht gewinnen“, erkannte Hirschel die Überlegenheit der Gegnerin an.

Besser lief es für Daphne van de Heuwel, die sich an Position zwei nach zwei umkämpften Durchgängen knapp gegen Soraya Moradian durchsetzen konnte. Dagegen hatte Lani Tümmers gegen Sheila Moradian nichts zu bestellen, denn sie musste nach einem doppelten 1:6 gratulieren. An Position vier schließlich verzweifelte Caroline Langerbein an der Erfahrung der ehemaligen Asbergerin Kim Kilsdonk. Nach einem knappen 5:7 im ersten Satz lag das TCA-Talent schon mit 3:0 in Führung, gab dann aber gegen ihre routinierte und sehr defensiv auftretende Kontrahentin gleich sechs Spiele in Folge ab.

Ergebnisse: Claire Lablans – Nicolette van Uitert 3:6, 2:6; Daphne van de Heuwel – Soraya Moradian 6:4, 6:4; Lani Tümmers – Sheila Moradian 1:6, 1:6; Caroline Langerbein – Kim Kilsdonk 5:7, 3:6.

Weiter geht es für den TC Sportpark Asberg erst am 21. Februar mit dem Heimspiel gegen den Bocholter TC Blau-Weiß. Zum Abschluss der Spielzeit muss das Team dann eine Woche später am Sonntag, 1. März, um 12 Uhr bei Grün-Weiß Ratingen antreten.