Ein rauschendes Fest des Moerser Sports

Volles Haus bei der Moerser Sportgala: Gestern Abend nutzten die Besucher auch immer wieder die Gelegenheit, zwichen den Programmpunkten selbst das Tanzbein zu schwingen.Foto:Christoph Karl Banski
Volles Haus bei der Moerser Sportgala: Gestern Abend nutzten die Besucher auch immer wieder die Gelegenheit, zwichen den Programmpunkten selbst das Tanzbein zu schwingen.Foto:Christoph Karl Banski
Was wir bereits wissen
Pia Ueltgesforth, Luca Senftleben und die Triathleten des Moerser TV wurden bei der Sportgala in Moers geehrt.

Moers.. Was für ein rauschendes Fest, welch ausgelassene Stimmung in edler Abendgarderobe, was für verdiente Sieger und Siegerinnen, welch herrliches Spektakel! Die Moerser Sport-Gala des Stadtsportverbandes (SSV) ist zweifellos ein Höhepunkt und Startpunkt des gesellschaftlichen Lebens der ehemaligen Grafenstadt. Denn immer zum Jahresbeginn sucht der SSV die Sportler, Sportlerin und Mannschaft des zurückliegenden Jahres. Und dabei bedient sich der Verband der Hilfe der Vereine und der Bürger in einer groß angelegten Ausscheidung.

Am Freitagabend nun wurde allerdings, – wie gewohnt – nicht schlicht das Ergebnis verkündet. Denn das Lüften eines der best gehüteten Geheimnisse der Moerser Sportwelt ist immer eingebunden in die Sport-Gala, die einst als Sportlerball ihren Anfang nahm. Fechterin Pia Ueltgesforth (FC Moers) ist nun Moerser Sportlerin 2014, Leichtathlet Luca Senftleben (Moerser TV) der Sportler des Jahres, und seine Vereinskollegen der MTV-Triathlonabteilung schafften als Mannschaft des Jahres 2014 sogar die Titelverteidigung. „Wir haben viel trainiert und sind dafür hart belohnt worden“, kommentierte Sprecher Dominik Reinecke leicht verdreht, aber sympathisch den erneuten Triumph seines Teams.

Nicht mit leeren Händen

Und dieses Lüften des Geheimnisses wollten wieder mehr als 500 Besucher im ausverkauften Enni-Sportpark-Rheinkamp, dem Ort, der gestern bereits zum dritten Mal die Gala beherbergte, erleben. Darunter war auch der in Meerbeck aufgewachsene DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock. Der ehemalige Jugendkicker des MSV Moers war aus „alter Verbundenheit zur Stadt Moers“ angereist, zudem freute er sich auf einen netten Abend an der Seite seines Freundes Jürgen Kohl, seinerseits Vorsitzender des TV Kapellen und SSV-Vize. Und Sandrock war nicht mit leeren Händen gekommen, denn er brachte Autogrammbälle und ein signiertes Trikot der deutschen Weltmeister-Elf mit, die als Preise in die Tombola aufgenommen wurden.

Neu auf der Bühne war gestern Abend Dr. Claus Hagemann, der Christoph Fleischhauer als SSV-Vorsitzenden abgelöst hatte, weil dieser Bürgermeister werden wollte. Was bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr dann schließlich auch geklappt hat. In seiner neuen Funktion als erster Bürger der Stadt wurde Fleischhauer dann nicht nur von Hagemann begrüßt, sondern stand bei einigen Ehrungen ebenfalls wieder auf der Gala-Bühne. Reine Routine, eine gelungene Kombination.

Die Gesamtleitung und Hauptmoderation hatte Gastgeber Hagemann aber dann wieder in bewährt-professionelle Hände gelegt. WDR-Profi Dieter Könnes fühlt sich als Moderator der Moerser Sport-Gala sichtlich immer wohler. Er schäkerte mit Gästen und Publikum gleichermaßen, er kokettierte, erzählte, fragte nach und hatte sich natürlich wieder etwas für seinen Auftritt überlegt.

Nach der Begrüßung durch Dr. Claus Hagemann wurde es nämlich plötzlich dunkel im Saal und auf der Bühne, bis der Moderator mit eingeschalteter Taschenlampe auftrat. Auf die Melodie des Village-People-Klassikers „YMCA“ sang Könnes dann seine eigene Version mit dem Text „Wir pfeifen auf die Nachtabschaltung“ und hatte damit direkt die Lacher auf seiner Seite, als er die Sparzwänge der Verwaltung auf die Schippe nahm. Auch wenn seine Sangeskünste nicht ganz überzeugend waren.

Könnes führte einfach äußerst angenehm durch den Abend der langen Ehrungen. Unterbrochen wurden die allerdings auf äußerst angenehme Art und Weise. Zum einen spielten Achim Frank & Band wieder zum Tanz.

Ausflug in die Disco-Zeit

Zum anderen gab es wieder sensationellen Showtanz der akrobatischen „Fliegenden Homberger“ und des amtierenden Europameisters aus Moers, „Magic Unity“, zu sehen. Die „Linden-Girls“ mischten außerdem kräftig im Showprogramm mit, eröffneten den Abend mit einem unterhaltsamen Ausflug in Ilja Richters Disco-Zeit unter dem Motto „Licht aus, Spot an“. Der Fechtclub Moers ließ außerdem in Musketier-Manier Können und Florett aufblitzen.