Ein Lokalduell auf Augenhöhe

Eine Spielszene aus dem Hinspiel: SVN-Deckungsspezialist Torsten Philipp (links) bedrängt Adler Spielmacher Matthias Opper bei seinem Torabschluss.
Eine Spielszene aus dem Hinspiel: SVN-Deckungsspezialist Torsten Philipp (links) bedrängt Adler Spielmacher Matthias Opper bei seinem Torabschluss.
Foto: Christoph Karl Banski

Normalität sieht anders aus. Es sind genau die beiden Spiele in der Saison, die den Pulsschlag erhöhen, bestenfalls die Emotionen überkochen lassen. In der Handball-Verbandsliga steht das traditionelle und stets spannende Lokalderby zwischen dem gastgebenden SV Neukirchen und seinem Rivalen Moerser Adler HSG auf dem Programm. Angeworfen wird Samstag, um 18 Uhr, im Julius-Stursberg-Gymnasium.

Es wird ein Kräftemessen auf Augenhöhe erwartet. Beide Kontrahenten sind von ihrem Leistungsniveau ähnlich einzustufen. Die Entwicklung beider Verein läuft trotzdem recht unterschiedlich. Während der SV Neukirchen mit den 14:16 Punkten absolut im Soll liegt – ist das Erreichte der Adler (12:16) überhaupt nicht zufriedenstellend.

„Mit Begeisterung“

„Wir freuen uns auf dieses Derby, gehen diese schwere Aufgabe mit Begeisterung an“,erklärt SVN-Trainer Björn Baar. „Wir werden den tollen 32:20-Hinspielsieg mit Sicherheit nicht wiederholen können. Ich rechne mit einem engen Spielverlauf. Aber trotz allem: Wir spielen voll auf Sieg.“ Neukirchen wird zu diesem Duell mit einem wohl kompletten Aufgebot antreten.

Die Hausherren vertrauen in erster Linie ihrer mittlerweile eingespielten defensiven Deckungsausrichtung. Die Spieler verkauften sich im Regelfall als eine sattelfeste Einheit, mit Aggressivität, guten Zuordnungen sowie der nötigen Grundhärte.

Die Moerser Ader haben sich für Samstag allerdings einiges vorgenommen. Trainer Dieter Lau dazu: „Ich erwarte von meiner Mannschaft Wiedergutmachung für den desolaten Hinspielauftritt. Die Jungs müssen die nötigen Grundtugenden – Kampf, Aggressivität, aber auch Disziplin – abrufen. Ich sehe in diesem Spiel keinen Favoriten. Es werden wieso oft in einem Lokalderby Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden.“

Steigerungspotenziale

Die Gäste müssen erneut ohne Torwart Benedikt Thissen (verletzt) auskommen; dafür rücken Rechtsaußen Tobias Vook (grippaler Infekt) und Frank Rosendahl (private Gründe) wieder ins Aufgebot.

Moers hat ganz klar Steigerungspotenziale: Eine primäre Aufgabe wird sein, die nötige Laufbereitschaft zu leisten. Insbesondere die Rücklaufmoral nach Ballverlusten ließ zuletzt gegen den VfB Homberg arg zu wünschen übrig. Im Angriff gilt es einen zielorientierten, schnörkellosen Handball anzubieten.