Ein Fest des Reitsports in Rheurdt

Ein wahres Fest war wieder einmal das alljährliche Reitturnier des Reit- und Fahrvereins Rheurdt am vergangenen Wochenende. Bei gutem Wetter sahen die zahlreichen Besucher guten Reitsport. Und auch wenn die Veranstalter in diesem Jahr auf die traditionelle Ponyverlosung verzichteten, kann das Turnier als voller Erfolg gewertet werden.

Bei sommerlichen Temperaturen herrschte reges Treiben auf der beschaulichen Anlage der Rheurdter. Und so waren sowohl Aktive als auch Zuschauer zahlreich vertreten. „Das Turnier war sehr gut besucht. Wir waren auch mit dem Publikum am Samstag sehr zufrieden, der erfahrungsgemäß immer etwas dünner besucht ist“, freute sich RV-Sprecherin Andrea Greis.

„Es gab auch guten Leistungen zu sehen“, waren die Rheurdter mit dem sportlichen Niveau zufrieden. „Besonders beeindruckend waren einige sehr kleine Mädels in relativ hohen Dressurprüfungen“, berichtete Greis. Traditionell werden in Rheurdt auch viele Kinderprüfungen angeboten. „Wir versuchen, die Jugend zu fördern“, erklärte Greis. „Daher sind doch viele Leute bereit, von sehr weit her zu uns zu kommen. Denn solche Angebote für die Jüngeren gibt es selten.“

Reiterferien statt Ponyverlosung

Ebenfalls bemerkenswert in Rheurdt: „Wir machen alles in Eigenregie.“ Während andere Veranstalter für ihre Turniere externe Kräfte und Hilfe in Anspruch nehmen, werden in Rheurdt „von der Pommesbude und der Cafeteria über alle Helfer bis hin zum Traktorfahrer“ alle Aufgaben vereinsintern gelöst. „Da sind wir auch stolz drauf“, betonte Greis und erklärte darüber hinaus: „Die Leute bei uns im Verein wissen, wenn wir alle mit anpacken, bleibt hinterher meistens auch der eine oder andere Euro übrig. Dann kann man dieses Geld in die Pflege und Erneuerung der Anlage oder in wichtige Anschaffungen investieren.“

Traditionell wurde als einer der Höhepunkte des Wochenendes immer ein Pony verlost. In diesem Jahr gab es im Vorfeld einige Kritik vor dem Hintergrund des Tierschutzes. „Für uns war es immer wichtig, zu gucken, wo das Pony hinkommt“, betonte Greis jedoch und erklärte: „Wir haben da keine negativen Erlebnisse gehabt. Im Gegenteil, wir konnten so eher mehr Menschen begeistern und hatten dadurch immer wieder Zuwachs.“ Dennoch haben die Veranstalter die Thematik zumindest kurzfristig etwas entschärft. „Wir haben vereinsintern entschieden, in diesem Jahr kein Pony zu verlosen“, so Greis. Eine endgültige Entscheidung für die Zukunft ist das jedoch nicht. Ob es im kommenden Jahr wieder eine Ponyverlosung geben wird oder nicht, wollen die Rheurdter demnächst in aller Ruhe entscheiden. Doch auch in diesem Jahr gab es tolle Preise. Als Hauptpreis anstelle des Ponys wurde eine Woche Reiterferien verlost.