Ehrhoff soll wieder ein Pinguin werden

Moers..  Die Krefeld Pinguine aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) rechnen sich gute Chancen aus, Christian Ehrhoff, Ex-Star der nordamrikanischen National Hockey League (NHL), zu einer Rückkehr nach Krefeld zu bewegen. „Ich glaube fest, dass es klappt“, sagte Krefelds Sportlicher Leiter Rüdiger Noack am vergangenen Sonntag am Rande des DEL-Derbys der Pinguine gegen die Düsseldorfer EG bei Sport 1 und Telekomeishockey. „Wir werden alles ausschöpfen, was machbar ist“, meinte Noack weiter, der nach eigener Aussage mit Ehrhoff in Kontakt steht. Damit würde der in Moers geborene Christian Ehrhoff nach 13 Jahren in der NHL zu seinem ehemaligen Verein zurückkehren.

Der 34 Jahre alte Nationalverteidiger hatte sich – wie berichtet – nach 862 Spielen in der nordamerikanischen Profiliga nicht mit den Boston Bruins auf einen Vertrag einigen können und war daher zum NHL-Saisonstart nach Deutschland zurückgekehrt. Ehrhoff, dem allein aus der DEL weitere Angebote vorliegen, hat in Krefeld ein Haus, in dem er häufig die spielfreie Zeit in der NHL verbracht hat. Der Weltklassespieler hatte stets betont, zumindest zum Ende seiner Karriere noch einmal in Krefeld spielen zu wollen. Mit den Pinguinen war er 2003 deutscher Meister geworden.