Die erste Runde im Niederrheinpokal wird heute ausgelost

Der SV Schwafheim (schwarz) war auch bereits in der vergangenen Saison für den Niederrheinpokal qualifiziert und verlor in der ersten Runde nur unglücklich mit 5:6 nach Elfmeterschießen gegen Viktoria Buchholz aus.
Der SV Schwafheim (schwarz) war auch bereits in der vergangenen Saison für den Niederrheinpokal qualifiziert und verlor in der ersten Runde nur unglücklich mit 5:6 nach Elfmeterschießen gegen Viktoria Buchholz aus.
Foto: WAZ FotoPool

Bis der erste Anpfiff in der neuen Spielzeit 2015/16 ertönt, ist es noch ein paar Wochen hin. Doch heute Abend wird es schon einmal spannend. In der Sportschule Duisburg-Wedau werden Vereinsvertreter von 64 Klubs ganz gespannt verfolgen, welchen Gegner sie in der ersten Runde des Niederrheinpokals zugelost bekommen werden. Denn ab 18.30 Uhr steigt die Auslosung, die der Verbandsfußball-Ausschuss unter seinem Vorsitzenden und gleichzeitigem Pokalspielleiter Wolfgang Jades vornehmen wird.

Ticket vor der Spielzeit gebucht

Im Topf liegen auch fünf Vertreter aus dem Fußballkreis Moers. Der VfB Homberg und der SV Sonsbeck sind zwar aus der Ober- in die Landesliga abgestiegen, haben aber durch ihre Teilnahme an der vergangenen Oberliga-Saison das Ticket für den Niederrheinpokal schon vor Beginn der Spielzeit gebucht.

Um alllerdings 2016/17 dabei zu sein, müssen sie aber ab jetzt wieder durch die Kreispokalmühlen, deren erste Runde am 23. Juli beim GSV Moers, während der obligatorischen Arbeitstagung des Fußballkreises Moers, ausgelost wird. Drei Plätze stehen den Moersern zu.

Neben Homberg und Sonsbeck ist Kreispokalsieger und Bezirksligist SV Schwafheim sowie Vizekreispokalsieger und A-Ligist VfL Rheinhausen qualifiziert. Den fünften Platz im Topf sicherte sich der Landesliga VfL Repelen. Das Team von der Stormstraße gewann das entscheidende Qualifikationsspiel gegen den GSV Moers.

Das große Zugpferd der vergangenen beiden Spielzeiten, der MSV Duisburg, ist durch seinen Aufstieg in die 2. Bundesliga nicht mehr im Topf, ist direkt für den DFB-Pokal qualifiziert. Aber mit den Regionalligisten Rot-Weiss Essen, Rot-Weiß Oberhausen sowie den Oberligisten KFC Uerdingen und Wuppertaler SV sind vier frühere Bundesliga-Klubs in der Verlosung.

14 Oberligisten

Aus der Regionalliga kommen noch der FC Kray und die SSVg. Velbert hinzu. Zudem sind 14 Oberligisten, 20 Landesligisten, 17 Bezirksligisten, acht A-Ligisten und mit dem SV Welate-Roj aus dem Kreis Mönchengladbach-Viersen sogar ein B-Ligist im Rennen.

Der Hauptteil der insgesamt 32 Begegnungen der ersten Runde wird am Wochenende 8./9. August ausgetragen,. Die Partien mit Teams aus der Regional- und Oberliga – dort finden an diesem Wochenende Punktespiele statt - sind für 11./12. August vorgesehen.