Der Pokal steht jetzt bei der Spielvereinigung

Die Gastgeberinnen von  Preußen Vluyn (grün) scheiterten gestern – ebenso wie der SV Budberg (blau) – im Halbfinale.Foto:Christoph Karl Banski
Die Gastgeberinnen von Preußen Vluyn (grün) scheiterten gestern – ebenso wie der SV Budberg (blau) – im Halbfinale.Foto:Christoph Karl Banski

Riesenjubel beim Frauenfußball-Landesligisten Spvgg Rheurdt-Schaephuysen: Gestern sicherte sich das Team durch einen knappen 2:1-Finalerfolg gegen Landesligist GSV Moers II den Sieg beim Moerser Kreishallenpokal. Damit steht auch fest, dass die Spielvereinigung den Kreis Moers im kommenden Jahr beim Turnier auf Niederrhein-Ebene vertreten wird.

Kurios: Beim Turnier in der Halle des Julius-Stursberg-Gymnasiums, das von Preußen Vluyn bestens organisiert wurde, gab es in beiden Halbfinals kein einziges Tor während der regulären Spielzeit zu sehen. Nach der ersten „Nullnummer“ setzte sich Rheurdt-Schaephuysen mit 3:2 im Neunmeterschießen gegen die Gastgeberinnen durch, und mit dem gleichen Ergebnis triumphierte auch der GSV im zweiten Semifinale gegen den klassenhöchsten Verein im Teilnehmerfeld, Niederrheinligist SV Budberg. Diesem blieb als Trost immerhin noch der dritte Rang, wobei auch das „kleine Finale“ vom Punkt aus entschieden wurde. Hier hatte Budberg mit 4:3 gegen Vluyn das bessere Ende für sich.

Titelverteidiger scheitert früh

Für Titelverteidiger VfL Repelen war das Turnier nach dem Viertelfinale beendet. Hie scheiterte der Bezirksligist mit 0:3 nach Neunmeterschießen an seinem Nachfolger Rheurdt-Schaephuysen. Der GSV II konnte Bezirksligist SSV Lüttingen mit 2:0 besiegen, und auch die Budbergerinnen feierten einen 2:0-Sieg gegen den FC Meerfeld. In dieser Runde hatte Preußen Vluyn noch das nötige Glück und schaffte durch ein 4:2 nach Neunmeterschießen gegen die Budberger „Zweite“ den Sprung ins Halbfinale.

Das erste Tor des Turniers erzielte Marina Krüger vom TuS Preußen Vluyn. Insgesamt gab es 79 Treffer zu bejubeln. Die Schiedsrichterin Marina Ullrich (Rot-Weiß Moers) und der Unparteiische Claas Brose (SV Schwafheim) hatten mit den fairen Spielen keine Probleme, mussten nur einige Zeitstrafen aussprechen.

Den von der NRZ/WAZ gestifteten Offensiv-Wanderpokal holte sich der SV Budberg mit 18 Treffern. Beste Torschützin des Tages war Laura Montenbruck vom GSV Moers mit sechs Treffern, und der Fairnesspokal steht künftig beim SV Sonsbeck.