Dennis Hannig löst Ticket zur deutschen U16-Meisterschaft

Dennis Hannig (links), vom Moerser SC  bei der Siegerehrung.
Dennis Hannig (links), vom Moerser SC bei der Siegerehrung.

Zwei Vizemeistertitel und einer Qualifikation für die deutschen U16-Meisterschaften in Köln. Das ist die Ausbeute der U16-Leichtathleten vom Moerser SC.

Bei den ihre Nordrhein-Meisterschaften in Ratingen gewann Dennis Hannig (M15) seinen 100-Meter-Vorlauf souverän in 11,80 Sekunden – die zweitschnellste Vorlaufzeit insgesamt. Im Finale erwischte er einen guten Start, konnte aber den Sieg von Luis Vieweg (Wiehltaler Leichtathletik Club, 11,47sek) nicht verhindern. Dennis rannte 11,84sek, wurde Zweiter.

Im ersten von zwei Zeitendläufen über 300 Meter übernahm Dennis Hannig sofort die Führung und gab sie nicht mehr ab. Die Uhr stoppte bei einer neuen persönlichen Bestleistung von 38,03 Sekunden – doch nun ging das bange Warten bis zum Zieleinlauf des zweiten Laufes los. Tatsächlich wurden drei schnellere Endzeiten erzielt. Doch dem Moerser wurde der vierte Rang mit der verlorenen Medaille mit der Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften versüßt.

Elias Jelinek springt 1,70 Meter hoch

Einen klasse Wettkampf absolvierte Elias Jelinek (M14) im Hochsprung, als er alle Höhen bis 1,70 Meter im ersten Versuch schaffte.

Sein Kontrahent aus Wuppertal benötigte für die einzelnen Sprunghöhen drei Fehlversuche mehr, überquerte aber im ersten Versuch die 1,73 Meter. Diese Höhe war für den schlaksigen Moerser an diesem Nachmittag leider nicht zu schaffen. Doch er freute sich riesig über den zweiten Platz und die Vizemeisterschaft im Hochsprung.

Mit Ahmed Chapchoul (M14) stand ein weiterer Moerser im Hochsprungwettbewerb. Mit tollen 1,51 Meter wurde er Fünfter. Die 80 Meter Hürden meisterte Ahmed Chapchoul in 12,78sek – neue persönliche Bestleistung. Allerdings reichte diese Zeit bei ihm sowie bei Fynn Malischnigg (M14), der 12,66sek erzielte, nicht für eine Final-Qualifikation aus. Fynn Malischnigg sicherte sich dafür im 100 Meter Sprint einen Startplatz in einem der beiden Zeitendläufe, wurde in 12,80sek Elfter. Niels Wittmann (M14) warf den ein-Kilo-Diskus auf 19,74 Meter und wurde damit Zehnter.