Budberg steigt in die Regionalliga auf

In ungewohnten blauen Trikots feierte der GSV Moers gestern einen wichtigen 1:0-Sieg im Abstiegskampf gegen den FFC Heike Rheine.Foto:Christoph Karl Banski
In ungewohnten blauen Trikots feierte der GSV Moers gestern einen wichtigen 1:0-Sieg im Abstiegskampf gegen den FFC Heike Rheine.Foto:Christoph Karl Banski

Die Hoffnung auf den Klassenerhalt hat gestern für die Fußballerinnen des Regionalligisten GSV Moers neue Nahrung bekommen. Nicht nur, dass die Moerserinnen selbst ihr Spiel gegen den FFC Heike Rheine mit 1:0 (1:0) gewannen und damit den drittletzten Platz der Liga zurückeroberten; auch Alemannia Aachen siegte in der 2. Bundesliga und hat jetzt wieder gute Aussichten, den Abstieg zu vermeiden. Gelingt das der Alemannia, würde der drittletzte Platz für die „Gräfinnen“ reichen.

Die Grafschafterinnen begannen sehr nervös, die ersten zehn Minuten lief nicht viel zusammen. Doch dann fand das Team von GSV-Trainer Gerd Orzeske ins Spiel und beherrschte die Partie klar. Nach einem langen Ball zog Hanna Hamdi auf und davon, wurde im Elfmeter gefoult und den fälligen Strafstoß verwandelte Janina Schwake sicher zur 1:0-Führung. Zur Pause hätten die Moerserinnen schon höher führen können, doch Hamdi und auch Madeileine Schmidtke konnten ihre guten Chancen nicht nutzen.

Nach dem Wechsel verloren die Gelb-Schwarzen dann aber ein wenig den Faden. Und je länger das Spiel dauerte, um so größer wurde wieder die Nervosität. Doch am Ende hielten sie den Vorsprung und sicherten sich drei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

„Das ging ganz schön an die Nerven“, benötigte Orzeske einige Minuten, um sich wieder zu sammeln, „Es war schon ein hartes Stück Arbeit, das wir leisten mussten. Aber unser Sieg ist auf jeden Fall verdient.“

Niederrheinliga

Die Sektkorken knallten gestern Mittag bei den beiden Fußball-Teams des SV Budberg gleich zweimal. Die erste Frauen-Mannschaft gewann das Spitzenspiel der Niederrheinliga mit 2:1 (0:1) bei der Spielvereinigung Schonnebeck und ist damit in die Regionalliga aufgestiegen. Die Kreisliga-Mannschaft der Budbergerinnen siegte mit 4:0 (3:0) gegen den SV Sonsbeck und ist damit nun Bezirksligist. Daher wurde gestern am späten Nachmittag kräftig an der Raiffeisenstraße gefeiert.

Die Budbergerinnen übernahmen sofort die Initiative, sie wollten schnell den Führungstreffer erzielen. Nach zehn Minuten hätte es beinahe geklappt. Doch der Schuss von Denise Romahn landete an der Latte. Schonnebeck verlegte sich nur auf Konter. Und einer davon führte in der 19. Minute durch Celine Öllig zum Führungstreffer der Gastgeberinnen.

Nach dem Wechsel wurde der SVB immer stärker, gab nie auf und wurde schließlich belohnt. Andrea Martini (73.) und Denise Romahn (86.) drehten die Partie in der Schlussphase noch in einen verdienten 2:1-Erfolg um.

SVB II ist nun Bezirksligist

Dagegen konnte die zweite Mannschaft des SVB gestern jubeln. Durch den 7:0 (3:0)-Erfolg über den SV Sonsbeck ist das Team Meister der Kreisliga und somit in die Bezirksliga aufgestiegen. Zum klaren Erfolg traf Nina Hegmann allein dreimal, und je zweimal waren Julia Behrens und Lisa Baum erfolgreich. Und als die „Erste“ aus Schonnebeck nach Budberg kam, ging die Sause so richtig los.