Black Tigers mit später Aufholjagd in der NRW-Liga

Keine Chance hatte Lippe-Hockey Hamm (weiß-blau) gegen die Tiger aus Moers (schwarz-gelb).Foto:Archiv/Christoph Karl Banski
Keine Chance hatte Lippe-Hockey Hamm (weiß-blau) gegen die Tiger aus Moers (schwarz-gelb).Foto:Archiv/Christoph Karl Banski

Hoffentlich ist es noch nicht zu spät. Die Black Tigers vom GSC Moers blasen derzeit mächtig zur Aufholjagd in der Eishockey-NRW-Liga.

Es geht darum, doch noch in die Endrunde einzuziehen. Doch dafür benötigt das Team um Tiger-Trainer Andrej Emersic nach einer mehr oder minder verkorksten Saison Schützenhilfe. Aus eigener Kraft ist das Saisonziel „Einzug in die Endrunde“ nämlich momentan nicht mehr zu schaffen. Platz sechs würde reichen.

Zwar sieht es so aus, dass beim Spiel am vergangenen Sonntag gegen den Herner EV 1b endlich der „Knoten geplatzt“ ist, doch möglicherweise war der schon zu fest gezogen. Trotzdem beweisen die Black Tigers in dieser Phase der Saison Moral, erarbeiten sich gehörig Respekt. In der Vorrunde stand nun das – vorgezogene – vorletzte Spiel auf dem Programm: Die Grafschafter waren zu Gast bei Lippe-Hockey Hamm und siegten in einem furiosen Spiel deutlich mit 8:3 (3:1, 2:1, 3:1)

Ungelegene Terminierung

Durch den Sieg gegen Herne hatte das Moerser Team den vorletzten Platz verlassen, lag auf dem siebten Rang der Tabelle. Und seit dem Schlusspfiff in Hamm haben die Grafenstädter nun den heiß begehrten sechsten Platz inne. Einen Punkt vor Herne. Und die müssen noch zwei Spiele austragen. Eines davon ging gestern spät übers Eis, war erst nach Redaktionsschluss beendet. Da traf Herne auf das Tabellenschlusslicht Neusser EV 1b.

Doch von allen den Zahlenspielen hat sich Moers nicht irritieren lassen. Obwohl die von Hamm beantragte Terminvorverlegung des Meisterschaftsspieles unter der Woche für die Black Tigers mehr als ungelegen kam, bot Trainer Andrej Emersic einen schlagkräftigen Kader auf. Und der fuhr prompt die nächsten drei Punkte ein.

Verteidiger Pascal Fischer eröffnete in der 4. Spielminute den Torreigen und brachte die Schwarz-Gelben mit 1:0 in Führung. Nachdem Emanuel Beckford die Führung auf 2:0 und Wolf Herbst auf 3:0 aus Moerser Sicht erhöhten, kam Hamm zwar zum Anschlusstreffer, konnte aber nicht verhindern, dass das Anfangsdrittel mit 3:1 an die Black Tigers ging.

Der Spielverlauf im Mittel- und Schlussdrittel verlief ähnlich.

Dennis Holstein stellte den alten Abstand wieder her, nach dem Hamm erneut zum Anschlusstreffer gekommen war, Jan Stockenschneider erhöhte auf 5:2 für die Gäste aus Moers. Im Schlussdrittel gelang den Gastgebern erneut nur ein Treffer, wobei Moers durch Dennis Lesage, Kevin Sievers und Sven Schiefner bereits dreimal getroffen hatte.

Stock-Check mit Verletzungsfolge

Überschattet wurde das Mitteldrittel allerdings durch eine unglückliche Aktion von Assistent Jan Lankes, der sich nach einem Stock-Check mit Verletzungsfolge eine fünf-Minuten- plus Spieldauer-Strafe einhandelte. Er wird daher beim letzten Vorrundenspiel gegen den Königsborner JEC am Samstagabend, 20.30 Uhr, in Moers nicht dabei sein.

Trainer Andrej Emersic war mit dem Spielverlauf und der Trotzreaktion seines gesamten Teams natürlich zufrieden und glücklich. Er hofft jetzt darauf, dass der Neusser EV 1b gestern Abend noch gepunktet hat. Sonst sind die Black Tigers in dieser Spielzeit einfach zu spät aufgewacht und haben außer eines kräftigen Knurrens nichts erreicht. Strafen:

Lippe-Hockey Hamm: 8 Minuten

Black Tigers GSC Moers: 15 Minu-
ten plus Spieldauer-Strafe für Jan
Lankes