Bittere Niederlage für die Black Tigers

Im ersten Spiel 2015 kassierten die Black Tigers eine unglückliche 3:5-Niederlage in Trosidorf.
Im ersten Spiel 2015 kassierten die Black Tigers eine unglückliche 3:5-Niederlage in Trosidorf.
Foto: Christoph Karl Banski

Trotz einer sehr starken Leistung und zwischenzeitlicher Führung im Schlussdrittel gegen den aktuellen Tabellen-Zweiten der Eishockey-NRW-Liga, dem EHC Troisdorf gelang es den Black Tigers des GSC Moers wiederum nicht, die tolle sportliche Leistung mit Punkten zu belohnen. Am Ende gab es eine 3:5 (0:1, 1:0, 2:4)-Niederlage.

In einem packenden und sehr schnellen Spiel verkauften sich die Grafenstädter von Beginn des Auswärtsspieles an sehr teuer und hielten das Spiel bis kurz vor Schluss sehr eng. Nach einer knappen und glücklichen 1:0 Führung der Gastgeber am Ende des ersten Drittels, konnte Dennis Holstein mit einem Schlagschuss den starken Troisdorfer Torwart zehn Sekunden vor Ablauf des Mitteldrittels überwinden und den längst verdienten 1:1-Ausgleich erzielen.

Letzte Cleverness fehlt

Dieses Mitteldrittel gehörte eindeutig den Black Tigers, denen aber wie in bisherigen Saison die aber eine letzte Cleverness und das Torglück fehlte, um einen zu diesem Zeitpunkt eigentlich verdienten Vorsprung herauszuspielen. Dies sollte sich im Schlussdrittel rächen. Nachdem Jan Lankes zu Beginn des heiß umkämpften Schlussdrittels die Stimmung im gut besuchten Icedom von Troisdorf durch den Moerser 2:1-Führungstreffer anheizte, entwickelte sich auf beiden Seiten ein offener Schlagabtausch.

Troisdorf gelang es binnen weniger Minuten durch einen Doppelschlag den Rückstand auszugleichen und selbst mit 3:2 erneut in Führung zu gehen. Als es den Gastgebern in der 52. Minute sogar gelang, eine Unsicherheit in der Moerser Abwehr auszunutzen und die Führung auf 4:2 auszubauen, schien das Spiel schon gelaufen. Die Moerser wollten sich aber noch nicht geschlagen geben und verkürzten durch einen Gewaltschuss des nach langer Verletzung wieder ins Team zurückgekehrten Sven Schiefner auf 3:4.

Toller Kampf

Moers setzte alles auf einer Karte und ließ in der 59. Minute in eigener Überzahl die hundertprozentige Chance auf den Ausgleich aus und kassierte im Gegenzug das 3:5. Eine bittere Niederlage für eine Moerser Mannschaft, die sich nach tollem Kampf gegen den Tabellenzweiten wieder einmal nicht mit den Punkten, die dringend gebraucht werden, belohnen konnte.

Die Luft für das Erreichen der Endrunde wird bei nur noch vier ausstehenden Spielen nun ziemlich dünn. Nächster Gegner ist am Freitag, 9. Januar, 20 Uhr die Grefrather EG. Die Grefrather werden alles dransetzen, sich auf heimischen Eis für die knappe Niederlage aus dem Hinspiel in Moers zu „rächen“.