BGL will sich in Meckenheim revanchieren

Patrick Wittich (gelbes Trikot) hat mit Basketball-Regionalligist BG Lintfort am vergangenen Samstag das Spiel gegen den Deutzer TV verloren. Nun soll in Bonn ein Sieg her.Foto:Christoph Karl Banski
Patrick Wittich (gelbes Trikot) hat mit Basketball-Regionalligist BG Lintfort am vergangenen Samstag das Spiel gegen den Deutzer TV verloren. Nun soll in Bonn ein Sieg her.Foto:Christoph Karl Banski

Die Niederlage gegen den Deutzer TV war für Basketball-Regionalligist BG Lintfort ein Schuss vor den Bug zur richtigen Zeit. Wer nach dem Sieg gegen Opladen gedacht hatte, nun könnten die Lintforter eine Aufholjagd starten, wurde schmerzlich daran erinnert, dass in jedem Spiel höchste Aufmerksamkeit gefordert ist, um in dieser ausgeglichenen Liga bestehen zu können.

Fehlende Konzentration war im September auch der Grund für die ärgerliche Heimniederlage gegen die BG Bonn-Meckenheim, zu der die Lintforter nun heute Abend um 18.30 Uhr reisen. Die BGL hatte damals die als einer der Ligafavoriten angereisten Rheinländer schon am Rande einer Niederlage, kassierte aber erst wenige Zehntelsekunden vor dem Ende den Ausgleich. Die Partie ging letztlich in der Verlängerung verloren.

Scharte auswetzen

Daher möchten die Klosterstädter diese Scharte auswetzen. In Bonn treffen sie zwar auf einen Gegner, der sich mittlerweile von seinen Aufstiegsambitionen verabschieden musste, aber dennoch im soliden Mittelfeld der Tabelle steht und auch am vergangenen Wochenende in Essen einen wichtigen Sieg feiern konnte.

Die „Heimers“ – wie die Gastgeber sich selber nennen – werden allerdings nicht mehr in derselben Konstellation wie noch in der Hinrunde auflaufen. Denn Kristaps Reksna, der am zweiten Spieltag in Lintfort noch die Fäden in der Hand hielt und als Topscorer seines Teams entscheidenden Anteil am Erfolg hatte, hat der BG aus Bonn mittlerweile den Rücken gekehrt und geht nun wieder für seinen Heimatverein Rhöndorfer TV auf Korbjagd. Seitdem hat vor allem der US-Boy David Golembiowski das Ruder übernommen und stellt die wichtigste Stütze seines Teams dar.

Mentale Arbeit

BGL-Trainer Tobias Liebke hat in der zurückliegenden Trainingswoche vor allem mentale Arbeit geleistet und viele Einzelgespräche geführt. Denn die Verunsicherung war seinem Team gerade in der Druckphase des Deutzer TV anzumerken.

Personell wird der Lintforter Coach heute keine Probleme zu befürchten haben, denn alle Akteure konnten in den Trainingseinheiten voll mitziehen.

Liebke hofft auf einen kleinen Befreiungsschlag: „Wir wollen uns für das Hinspiel revanchieren, das motiviert die Jungs unheimlich. Dennoch dürfen wir nicht zu verkrampft spielen, müssen unbedingt cool bleiben und gedanklich die richtigen Lösungen finden. Ich bin zuversichtlich, dass das gelingt.“