Beide Moerser Teams halten die Klasse

Asbergs Britt Schreuder behauptete sich an Position zwei und gewann ihr Match gegen Marrit Boonstra in zwei Sätzen.Foto:Siegfried Wensierski
Asbergs Britt Schreuder behauptete sich an Position zwei und gewann ihr Match gegen Marrit Boonstra in zwei Sätzen.Foto:Siegfried Wensierski
Foto: Funke Foto-Services

Am Ende konnten alle Verantwortlichen, Spielerinnen und Fans gemeinsam jubeln: Sowohl der TC Sportpark Asberg als auch der TC Moers 08 II erreichten am Samstagnachmittag den Klassenerhalt in der Tennis-Niederrheinliga der Damen. Das direkte Duell im Asberger Sportpark hatten die Gäste mit 6:3 für sich entschieden und damit zum Saisonabschluss ihren dritten Tabellenpunkt eingefahren. Weil zeitgleich aber der TC Stadtwald Hilden mit 6:3 gegen den TC Kaiserswerth gewann, reichte es auch für die Gastgeberinnen zur Rettung. „Damit ist es für den Kreis Moers perfekt gelaufen. Beide Mannschaften haben ihre Aufgaben erfüllt und können zufrieden sein“, zog Asbergs Sportwart Dietmar Hirschel ein positives Fazit.

Für seine Mannschaft wäre gegen eine mit den Assen Britt Geukens und Marrit Boonstra verstärkte 08-Auswahl sogar noch mehr drin gewesen, aber wie so oft war der Champions-Tiebreak nicht die Asberger Lieblingsdisziplin. Zwei Matches wurden im dritten Express-Satz entschieden, und beide Male hatten die Gäste hier das bessere Ende für sich.

Sechster Sieg im sechsten Match

Die erste Runde beendete das Heimteam noch mit einer 2:1-Führung. Zunächst hatte Janina Schauerte-Lüke ihre Gegnerin Tatjana-Maren Röhrich mit einer beeindruckenden Leistung abgefertigt und einen klaren 6:3, 6:2-Sieg eingefahren. Dem wollte Britt Schreuder nicht nachstehen. Sie spielte gegen Marrit Boonstra ebenfalls absolut überlegen und holte durch ein 6:2, 6:3 den zweiten Punkt für Asberg. Für Hoffnung auf Seiten des TC 08 sorgte dann Kim van der Horst. Die „Spielerin der Saison“ blieb auch in ihrem sechsten Auftritt ungeschlagen. Priscilla Visser konnte ihr wenig entgegen setzen und unterlag mit 2:6, 3:6.

Für den Ausgleich aus 08-Sicht sorgte anschließend Imke Küsgen im Rekordtempo. Gegen Lani Tümmers gab sie kein einziges Spiel ab und verpasste ihrer Gegnerin, die vergeblich versuchte, besonders schnell und druckvoll zu spielen, die „Höchststrafe“. Als Britt Geukens und Katharina Herpertz dann gegen Claire Lablans und Mareike Rohrbach jeweils den ersten Satz mit 6:0 gewonnen hatten, schien es für die Gäste bestens zu laufen. Aber die beiden Asbergerinnen konterten und zwangen ihre Gegnerinnen jeweils in den Champions-Tiebreak.

Rohrbach glich hier nach einem 7:9-Rückstand sogar noch einmal aus und wehrte dabei zwei Matchbälle ab, konnte daraus aber keinen Vorteil für den weiteren Verlauf der Begegnung ziehen. Stattdessen riss sich Herpertz zusammen und machte doch noch die nächsten beiden Punkte und damit auch den Matchgewinn perfekt.

Auf dem anderen Platz blieb es bis zum 6:6 im dritten Durchgang spannend, ehe Claire Lablans ein Doppelfehler unterlief. Anschließend machte Britt Geukens drei Punkte in Folge und sorgte damit für die 4:3-Führung des TC 08.

Auf die Austragung der Doppel verzichteten die beiden Moerser Teams anschließend. Sportlich wären sie auch bedeutungslos gewesen, denn der Klassenerhalt beider Mannschaften war zu diesem Zeitpunkt bereits perfekt, wie Dietmar Hirschel berichtete: „Wir standen immer in telefonischem Kontakt nach Hilden und wussten, dass der TC Stadtwald nach den Einzeln uneinholbar mit 5:1 gegen den TC Kaiserswerth vorne lag. Damit war klar, dass beide Teams in der Tabelle hinter uns bleiben und dass nichts mehr passieren konnte.“