Auf nationaler Bühne zu neuen Rekordmarken

Tim Schüttrigkeit von der LG Alpen will morgen auch unter dem Hallendach bei der deutschen Meisterschaft sein Ausdauervermögen unter Beweis stellen.Foto:Gottfried Evers
Tim Schüttrigkeit von der LG Alpen will morgen auch unter dem Hallendach bei der deutschen Meisterschaft sein Ausdauervermögen unter Beweis stellen.Foto:Gottfried Evers

Wenn das Rheinland im Karneval versinkt, dann bereiten sich die Leichtathleten auf die Höhepunkte der Wintersaison vor. Die beginnen an diesem Wochenende in Neubrandenburg mit den Deutschen Hallen- und Winterwurfmeisterschaften der U-20-Jugend. Weiter geht es dann im Wochenrhythmus bis zu den Deutschen-Crossmeisterschaften Anfang März.

Vor dem Schritt auf die Bühne der nationalen Talentschau hat der Deutsche Leichtathletikverband bisweilen hohe Normen gesetzt. Hürden, die gewissermaßen die sportliche Spreu vom Weizen trennen sollen. Das wird auch am Wochenende zu beobachten sein.

Zum bereits vierten Mal nach der Wiedervereinigung richtet der SC Neubrandenburg, einer der Vorzeigeklubs der Leichtathletik, eine DM aus. Gemeldet haben diesmal 1 050 Aktive aus 273 Vereinen. Anders als bei dem vergleichbaren Sommerevent sind in der Halle und auf dem Werferplatz des Jahnsportforums nur Wettkämpfe für die U-20-Jugend vorgesehen.

Keine Halle zur Verfügung

Das erklärt auch, weshalb der SV Sonsbeck mit seinen herausragenden, doch erst der A-Schülerklasse entwachsenen Leichtathletinnen diese Titelkämpfe nicht favorisiert. Zumal die Schützlinge von Trainer Werner Riedel auch gegenüber den Leichtathletikzentren mit dem Nachteil zu kämpfen haben, keine Halle zur Verfügung zu haben, um sich zielgerichtet auf ein solches Ereignis vorzubereiten. „Bei der Jugend-DM werden wir nur in den Staffeln der Startgemeinschaft vertreten sein“, hatte Riedel schon früh in der Hallensaison angekündigt.

Wenn die drei dafür vorgesehenen Athleten in guter Verfassung sind und der Aluminiumstab ihnen unterwegs nicht abhanden kommt, sollten neue persönliche Bestmarken erreicht werden können. Das jedenfalls lassen die Leistungen bei den Nordrhein- und Westdeutschen Meisterschaften erwarten. Über 4-x-200 Meter der männlichen Jugend gehört der Sonsbecker Senkrechtstarter Arik Cenkay zur Mannschaft der Startgemeinschaft, während bei den U-20-Mädchen neben anderen Sonja Martens und Lea Halmans die Staffel der Startgemeinschaft bilden. Die Sonsbecker Teilnehmer gehören alle noch der U-18-Jugend an.

Die Mehrkämpferinnen Martens und Halmans sogar im ersten Jahr, wobei ihr Sprintvermögen trotzdem reichen sollte, um der bisweilen drei Jahre älteren Konkurrenz Paroli bieten und mithelfen zu können, eine Bestzeit zu laufen.

Eine Rekordleistung hat sich auch Tim Schüttrigkeit von der LG Alpen vorgenommen. In den Wintermonaten hat der gertenschlanke Läufer immer wieder Ausrufezeichen gesetzt. Beim Adventslauf in Emmerich drückte er seinen eigenen Rekord über zehn Kilometer auf 33:12 Minuten. Nur fünf Kilometer war die Strecke in Duisburg lang, aber auch hier gab es für ihn eine neue Bestzeit von 15:34 Minuten.

Nordrhein-Meister

Zwischendrin lagen die Nordrhein-Meisterschaften in der Leverkusener Halle. Dort gewann der gebürtige Gocher, der im Oktober seinen 19. Geburtstag feiert, über die 3000 Meter in 9:03,04 Minuten nicht nur Bronze, sondern löste gleichzeitig die Fahrkarte zu den deutschen Meisterschaften im Osten Deutschlands.

Am morgigen Sonntag nun hat Schüttrigkeit in Neubrandenburg seinen großen Auftritt. Kurz vor 14 Uhr erfolgt schließlich dann der Start zum 3000-Meter-Lauf, an dessen Ende eine Zeit stehen soll, die mit einer Acht beginnt.