Auch Ratingen nimmt die Punkte mit

Marina Melnikova bot an Position zwei eine starke Leistung gegen die ehemalige Moerserin Sesil Karatantcheva, nach vier vergebenen Satzbällen musste die Russin ihrer Gegnerin aber gratulieren.Foto:Christoph Karl Banski
Marina Melnikova bot an Position zwei eine starke Leistung gegen die ehemalige Moerserin Sesil Karatantcheva, nach vier vergebenen Satzbällen musste die Russin ihrer Gegnerin aber gratulieren.Foto:Christoph Karl Banski

Auch das zweite Heimspiel bot beim Damen-Tennis-Bundesligisten TC Moers 08 wenig Grund zur Freude: Zwei Tage nach dem bitteren 1:8 zum Saisonstart gegen Etuf Essen gingen die Moerserinnen gestern erneut leer aus und sind jetzt Tabellenletzter. Gegen den Vorjahres-Vizemeister M2Beaute Ratingen verloren sie mit 2:7. Diese Schlappe war zwar im Gegensatz zum Essen-Debakel einkalkuliert, aber dennoch unnötig. Denn zum einen trat Ratingen ohne fünf Top-Spielerinnen, darunter Irina Begu, Mona Barthel oder Kirsten Flipkens, an, zum anderen verlor der TC 08 zwei Einzel nur knapp im Champions-Tiebreak.

Die Hoffnungen der Gastgeber auf eine Überraschung angesichts der „günstigen“ Ratinger Aufstellung erhielten schon in der ersten Runde einen herben Dämpfer. Denn Marina Melnikova, Rebecca Peterson und Greetje Minnen konnten keinen einzigen Satz gewinnen und sorgten so für ein 0:3, das mindestens eine Vorentscheidung war. Dabei enttäuschte besonders die junge Belgierin Minnen an Position sechs. „Gegen Nicola Geuer hätte sie gewinnen müssen. Sie hat aber zu ungeduldig gespielt“, haderte 08-Manager Stefan Hofmann. Dagegen scheiterten Melnikova und Peterson nur knapp gegen zwei ehemalige Moerserinnen. Die Russin hatte gegen Sesil Karatantcheva sogar vier Satzbälle im zweiten Durchgang, konnte diese aber nicht nutzen. Und die Schwedin Peterson überzeugte bei ihrem Ligadebüt mit einem engagierten Auftritt, machte gegen Michaelle Krajicek aber nicht die entscheidenden Punkte.

In Runde zwei schnupperte Moers dennoch am 3:3-Ausgleich. Alle drei Matches gingen in den Champions-Tiebreak, doch hier hatte Ratingen zweimal das bessere Ende für sich. So konnte Tadeja Majeric nur den „Ehrenzähler“ für Moers verbuchen, nachdem zuvor Patricia Mayr-Achleitner und Laura Pous Tio knapp verloren hatten.

Auch im Doppel gelang es den Moerserinnen nicht, den Rückstand zu verkürzen und damit zumindest etwas für ihr Matchverhältnis zu tun, das nach zwei Spieltagen mit 3:15 schon desaströs aussieht. Jeweils in zwei Sätzen verloren Mayr-Achleitner/Majeric und Peterson/Minnen. Melnikova/Pous Tio immerhin ließen sich abschließend auch vom 1:1-Satzausgleich durch Karatantcheva/Korpatsch nicht schocken und brachten mit einem 10:5-Sieg im Champions Tiebreak doch noch den zweiten Punkt nach Hause.

„Das war heute ein Topgegner, leider war nicht mehr drin“, resümierte 08-Manager Stefan Hofmann. „Greetje Minnen hat uns schon ein wenig enttäuscht, dafür fand ich die Leistungen von Marina Melnikova und Rebecca Peterson stark. Mit ein bisschen Glück hätte es nach den Einzeln auch 3:3 stehen können. Allerdings auch nur, weil Ratingen nicht komplett angereist ist.“

Weiter geht es für den TC Moers 08 am Donnerstag um 11 Uhr. Dann gastiert der Tabellenletzte beim starken Aufsteiger TC Karlsruhe Rüppurr, den 08-Manager Stefan Hofmann vor Saisonbeginn als seinen persönlichen Titelfavoriten ausgerufen hat. Alles andere als die dritte Niederlage wäre aus Sicht der Grafschafter also eine Sensation.