„Adler“ weiter im Sturzflug

Dimitrios Nikoladidis (links) und Sebastian Blum können diesen Angriff gegen den TVA Fischenich noch blocken.Foto:J. Sabarz
Dimitrios Nikoladidis (links) und Sebastian Blum können diesen Angriff gegen den TVA Fischenich noch blocken.Foto:J. Sabarz

All zu viel hatten die „Adler“ des Moerser SC gegen den dem TVA Fischenich, aktueller Tabellenführer der Volleyball-Regionalliga, nicht zu bestellen.

Ohne die Routiniers Tim Elsner (Erkältung) und Sebastian Blum, der erst mit Spielbeginn eingetroffen war, weil er mit seiner Frau Nachwuchs erwartet, musste das Trainerteam praktisch eine U18-Mannschaft nominieren. Das Ergebnis war eine klare 0:3 (17:25, 19:25, 21:25)-Niederlage, auch wenn sich Moers über weite Strecken achtbar schlug. In der Startformation standen Pascal Peters, Dimitrios „Dimi“ Nikolaidis, Frederik Mingers, Jacob Hofmann, Luca Wagner, Arndt Bils und Laurin Steinwartz.

Zu Beginn konnte der MSC zwar mit 2:1 und 4:2 die Führung übernehmen, die jedoch bald von Fischernich zurückerobert werden konnte (6:8). Dann drehte der Primus auf, bis schließlich beim 14:21 der Satz nicht mehr zu „drehen“ war.

Auch im zweiten Satz war nichts mehr zu machen und die Moerser mussten sich mit 19:25 geschlagen geben.

Im dritten Durchgang konnte der MSC zunächst einen Gleichstand halten, dann zog Fischenich wieder an. Moers konnte zwar gut verteidigen und punkten, musste sich dennoch dem deutlich überlegenen Gegner beugen. So ging auch der letzte Satz verloren (21:25).

MSC-Trainer Chang Cheng Liu war trotz dieses Ergebnisses nach dem Spiel erstaunlich ruhig: „Wir haben gegen einen sehr starken, gut organisierten Tabellenführer gespielt – mit einer ganz jungen Mannschaft. Ich bin zufrieden, weil meine Mannschaft heute sehr viel gelernt hat. Wir hatten eine Reihe von guter Szenen, aber gegen diese Erfahrung und Routine konnten wir natürlich nicht bestehen. Dazu fehlte bei uns einfach die Konstanz.“

Einige Spieler wurden von ihm zu einem Einzelgespräch geführt. Ein besonders interessantes mit Allrounder Philipp Holstein, einem der ballsichersten „Adler“. Liu möchte ihn überzeugen, sich einmal in der Zuspieler-Funktion zu versuchen. Hier sieht der MSC-Trainer ein großes, bislang ungenutztes Potenzial.