100 Grundschüler jubeln beim kleinen Jubiläum

Thomas Münker (links), Sparkasse-Marketing, freut sich mit der Donkschule, den Siegern bei den MädchenFoto:J. Sabarz
Thomas Münker (links), Sparkasse-Marketing, freut sich mit der Donkschule, den Siegern bei den MädchenFoto:J. Sabarz

Mit dem 10. Adler-Sparkassen-Cup feierten die Volleyballer vom Moerser SC ein kleines Jubiläum des engagierten Schulprojekts.

In der Sporthalle des Adolfinum-Gymnasiums tummelten sich fast 100 Grundschüler – allesamt Volleyball-Lehrlinge, die mit Begeisterung um Medaillen und Pokal kämpften. Sie zeigten, was sie in den vergangenen Monaten in den vom MSC initiierten Volleyball-Schul-Arbeitsgemeinschaften gelernt hatten.

Alle Helfer hatten schon vor Turnierbeginn Mühe, die vor Energie strotzenden Grundschüler zu bremsen. Weil die Organisatoren vergessen hatten, die Bälle hermetisch abzuriegeln, flog das Spielgerät schon vor dem Start durch die Halle. Sehr zum Spaß der Jungen und Mädchen. Als der routinierte Turnier-, Projektleiter und Cheforganisator Martin Schattenberg zum Mikro griff, brachte er Ordnung ins Chaos und schaffte es, dass das Spektakel mit zwölf Jungen- und 16 Mädchenmannschaften – gespielt wurde immer drei-gegen-drei – völlig reibungslos über die Bühne ging.

Countdown der Knirpse

Moderiert wurde die Veranstaltung von Eric Moser, der die Kinder immer wieder mit einbinden konnte. So zählten die Knirpse jedes Spielende der jeweils zwölf Minuten dauernden Partien im Countdown am Mikrofon runter.

Am Ende nahmen alle Teilnehmer bei der Siegerehrung eine Medaille mit nach Hause. Für die Top-Teams hielt Sparkassen-Marketing-Mitarbeiter Thomas Münker zusätzlich noch einen Pokal bereits. Die Sparkasse hatte erstmals für alle Aktiven rote T-Shirt besorgt und sich auch um Pokale und Medaillen gekümmert.

Und alle erhielten die Einladung, vom MSC auch in Zukunft weiterhin in vom Verein gesteuerten Übungsgruppen Spaß am Volleyball zu haben. Martin Schattenberg zeigte sich beeindruckt von der Ausdauer und Disziplin der Schüler – aber auch von der Hilfsbereitschaft der vielen helfenden Hände aus dem Verein.

Gerade die jungen Mitglieder der MSC-Nachwuchsteams halfen als Schiedsrichter, Anschreiber und Betreuer – unterstützt von der Abteilungsleitung Volleyball. Viele Eltern hatten mit Kaffee, Kuchen und zahlreichen anderen guten Sachen fürs leibliche Wohl gesorgt. Schattenberg abschließend: „Ein runde Sache. Das kann man nicht alleine stemmen . Ganz herzlichen Dank an die Vereinsfamilie.“