1:5! VfL Repelen ergibt sich in sein Schicksal

So etwas nennt man wohl eine Klatsche. Fußball-Landesligist VfL Repelen kam gestern Nachmittag beim SC Union Nettetal mit der 1:5 (1:3)-Niederlage so richtig deftig unter die Räder. Das Team um Trainer Sascha Weyen fand über die gesamte Spielzeit nie die nötige Einstellung, konnte den so wichtigen Spannungsbogen nicht aufbauen.

Repelen fehlte bei diesem Kräftemessen auch die Qualität – Verletzungen, Krankheiten oder Sperren sind nicht wegzudiskutieren. Der Gast konnte allerdings die Startphase einigermaßen ausgeglichen gestalten, aber die Mannschaft fing sich zwei schnell aufeinander folgende Tore von Alexandre Chiquinho (21.) und Tom van Bergen (26.).

Keine Stabilität

Selbst der zwischenzeitliche VfL-Anschlusstreffer von Offensivkraft Yassin Ait Dada (37.) brachte keine Ruhe, geschweige Stabilität. Nur 60 Sekunden später „klingelte“ es erneut in den VfL-Maschen. Alexandre Chiquinho, Bruder des früheren Mönchengladbacher Profis, sorgte mit seinem bereits zweiten Treffer für den alten Zwei-Tore-Abstand.

Aus VfL-Sicht hinterließen die zweiten 45 Minuten einen bitteren Beigeschmack. Der Gast ergab sich ohne die nötige Gegenwehr in sein Schicksal, enttäuschte kollektiv und muss daher die deutliche Niederlage schlucken. Für Nettetal trafen in Durchgang zwei noch Martin Strotges (53.) und Moritz Steiner (67.).

„Die an sich gute Saison kann uns keiner mehr nehmen. Aber der Auftritt in Nettetal war schlecht und enttäuschend“, so Sascha Weyen.

VfL: Bertok, Frackowiak (46. Benli), Maciejewski, Brempong (74. Yargici), Ait Dada, Ügüdür, Günes, Boyacilar (59.Kiljan), Grintz, Pehla, Balci.