Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Randale

Polizei und Fußballkreis Meschede ermitteln nach Skandalspiel

05.11.2012 | 19:13 Uhr
Polizei und Fußballkreis Meschede ermitteln nach Skandalspiel

Meschede.   Polizei und Verantwortliche des Fußballkreises Meschede haben nach den Zuschauer-Ausschreitungen am Rande der abgebrochenen C-Liga-Partie zwischen dem FC Mezopotamya und Anadoluspor Ramsbeck II die Ermittlungen aufgenommen.

Schiedsrichter Benjamin Börger (Fleckenberg) hatte das Punktspiel der Mescheder Fußball-Kreisliga C zwischen dem FC Mezopotamya und Anadoluspor Ramsbeck II beim Spielstand von 2:3 in der 77. Minute nach Zuschauer-Tumulten abgebrochen.

Wie die Polizei, die mit sechs Streifenwagen vor Ort war, mitteilte, war es zunächst zu verbalen Auseinandersetzungen und im Anschluss daran zu einer Schlägerei zwischen den Anhängern beider Teams gekommen. Mehrere Beteiligte erlitten Verletzungen. Ein Zuschauer wurde nach einem Schlag mit einer Zaunlatte so schwer verletzt, dass er mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus kam. Die eingesetzten Beamten sprachen zahlreiche Platzverweise aus. Die Ermittlungen der Polizei wegen Körperverletzungsdelikten, Landfriedensbruch und schwerem Landfriedensbruch dauern an.

Hintergrund
Ramsbeck auf Bewährung

Der Fußballverein Anadoluspor Ramsbeck nimmt nur auf Bewährung am Spielbetrieb in der Mescheder B- und C-Liga teil. Das Präsidium des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen hatte Ende Februar in einer Sitzung genau definiert, welche Auflagen einzuhalten sind. Ansonsten würde es zu einem Ausschluss aus dem Verband kommen.

"Nie wieder gegen Anadoluspor"

Über den Auslöser der Ausschreitungen gibt es gegensätzliche Berichte. „Es wurden anti-kurdische Parolen gesungen, bis die Sache schließlich eskaliert ist“, sagt Pikan Arslan, Trainer des FC Mezopotamya, und fügt hinzu: „So etwas habe ich noch nicht erlebt. Wir wollten doch einfach nur Fußball spielen. Jetzt werden wir rechtliche Schritte gegen den Verein einleiten und nie wieder gegen Anadoluspor spielen.“

Ganz anderer Meinung ist Salih Pistofoglu, Geschäftsführer von Anadolus­por Ramsbeck: „Das Spiel ist in der 77. Minute abgebrochen worden, weil sich einige Mezopotamya-Zuschauer von Anfeuerungsrufen provoziert gefühlt haben. Wir singen immer das gleiche. Die Lieder beinhalten aber keine anti-kurdischen Parolen und werden auch gegen Fatih oder An­dreasberg angestimmt. Wir sind angereist und wollten lediglich Fußball sehen.“

"Spielabbruch die richtige Entscheidung"

„Der Abbruch war eine völlig richtige Entscheidung“, sagt Kreisvorsitzender Michael Lichtnecker, der um kurz vor 15 Uhr selbst vor Ort war. Lichtnecker: „Sport und Politik gehören nicht vermischt. Wir werden jetzt Informationen sammeln und dann weiter sehen. Fakt ist, es wird auf jeden Fall eine Spruchkammersitzung geben.“

Sauerlandsport



Aus dem Ressort
Verbandsliga-Damen des SV Holzen fahren ersten Sieg ein
Tischtennis
In der Tischtennis-Verbandsliga der Frauen konnte der SV Holzen seinen ersten Saisonsieg einfahren. Die Landesliga-Herren der TTV Neheim-Hüsten mussten dagegen zwei Niederlagen hinnehmen. Die Damen des TuS Sundern bleiben in der Bezirksliga weiter ungeschlagen.
Aufholjagd der A-Junioren des SC Neheim wird nicht belohnt
Jugendfußball
Die Fußball-A-Junioren des SC Neheim haben in der Landesliga ihre erste Niederlage hinnehmen müssen. Beim SV Rödinghausen verlor die Mannschaft von Trainer Mayer mit 3:4. In der Bezirksliga bleibt der SV Brilon nach dem torlosen Unentschieden in Ennepetal weiter ungeschlagen.
Damen des TC BW Sundern steigen in 2. Bezirksklasse auf
Tennis
Die 1. Damenmannschaft des TC BW Sundern hat den Aufstieg in die 2. Bezirksklasse geschafft.
TuS-Coach Andreas Mühle: Wir haben den Faden verloren
Fussball
Der TuS Sundern hat die letzten drei Spiele in Serie in der Fußball-Bezirksliga 4 verloren. Die Sauerlandsportredaktion sprach mit TuS-Trainer Andreas Mühle.
Kulisch, Brüll und Davids fallen noch länger aus
Fussball-Westfalenliga
In Zivil mussten sie die 0:3 (0:1)-Niederlage ihres Teams gegen Mengede 08/20 verfolgen: Markus Kulisch, Marcus Brüll und Mike Davids. Das Trio des Fußball-Westfalenligisten aus Langscheid ist derzeit verletzt.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Einmal ist keinmal! Ein solcher Fauxpas kann jedem jungen Fußballer einmal passieren.
23%
Schalke sollte Draxlers Disziplinlosigkeit zwar nicht verschweigen, aber auch kein zu großes Theater veranstalten.
56%
Nein! Draxlers Vergehen ist unverzeihlich. Er sollte eine interne Strafe bekommen.
21%
3154 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RC Sorpesee vs. TV Gladbeck 1:3
Bildgalerie
Volleyball-Pokal
Langscheid/Enk. vs. Mengede 0:3
Bildgalerie
Fußball-Westfalenliga
Meschede - Lennestadt 7:1
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
Schmallenberg - Eslohe 1:0
Bildgalerie
Bezriksligafussball