Zweitliga-Comeback mit drei Heimspielen

Auch in der zweiten Bundesliga
Auch in der zweiten Bundesliga
Foto: WP
Am 7. März kommen die Langenfeld Devils, danach die Hannover Huricanez und Kassel Wizards - der Mendener SC Mambas genießt zunächst Heimvorteil.

Menden..  Die Vorbereitung auf die neue Saison ist die eine Sache, die Planung mit konkreten Daten eine nicht minder wichtige. Skaterhockey-Zweitligist Mendener SC Mendener kennt nun auch die Spieltermine in der Nordgruppe. Und der sportliche Leiter Alexander Buß bewertet gerade den Auftakt mit drei Heimspielen als großen Vorteil.

„Es ist gut, dass wir zu Hause starten“, blickt der Mendener mit großen Erwartung dem Comeback der Mambas in der Zweitklassigkeit mit großen Erwartungen entgegen. So soll am Samstag, 7. März, im Heimspiel gegen die Langenfeld Devils eine erste Weichenstellung für das Minimalziel vorgenommen werden. Es folgt der Doppelpack mit Partien gegen die Hannover Hurricanez und Kassel Wizards (21./22. März), bevor am 28. März die Fahrt zu den Commanders Velbert ansteht.

„Wir wollen nicht nur wieder absteigen, sondern in den nächsten Monaten auch etwas erreichen“, formuliert Buß die Saisonvorgaben für die Mannschaft von Trainer Toni Fonso bewusst ehrgeizig. „Der Klassenerhalt sollte daher eine Selbstverständlichkeit sein, die Play-off-Viertelfinals müssten wir eigentlich erreichen können“, macht Buß deutlich, dass für ihn die Teilnahme an der Runde mit den jeweils besten vier Teams aus der Nord- und Südgruppe durchaus realistisch ist. „Vielleicht schaffen wir es ins Halbfinale, aber der Aufstieg in die Erste Liga muss nicht unbedingt schon in diesem Jahr gelingen – den haben wir uns für 2016 vorgenommen“, so Buß.

Der Torwartroutinier zieht seine Zuversicht nicht nur aus den Vorstellung der Vorsaison, als man souveräner Regionalliga-Meister wurde. Auch das Engagement der Spieler während des zurückliegenden Trainingslagers machen Mut. „Toni Fonso hat den Jungs ein strammes Programm verordnet, die mussten zwei Tage lang ordentlich schwitzen“, berichtet Buß von einem harten Wochenende in der Zöpnek-Halle, wo die Basis für Erfolge in der Zweiten Liga gelegt wurde.

„Die Mannschaft hat hervorragend mitgezogen“, hofft Buß nun, dass seine positiven Eindrücke in der bevorstehenden Punkterunde bestätigt werden. „Die Spieler haben die Kraft und Kondition, über 60 Minuten ein konstantes Tempo zu gehen – das war schon im vergangenen Jahr unser großes Plus.“ Mit anderen Worten: Die Mambas wollen auch in der Zweiten Liga mit bewährten Tugenden überzeugen. Buß: „Ich bin davon überzeugt, dass uns das gelingen wird.“